Der menstruelle Zyklus Teil 2

Die Macht der Menstruation wurde in vergangenen Kulturen anerkannt und respektiert, und das ist in einigen wenigen auch noch heute so. Doch die von den Frauen eingeführten Praktiken, die ihnen halfen, mit diesen starken und kreativen Energien umzugehen, wurden von den Gesellschaften, die diese Macht für Männer als gefährlich ansahen, weitgehend unterbunden.

So wurde die Menstruation, die einst als heilig galt, etwas Unreines und Verschmutzendes. Die menstruierende Frau wurde als wandelnde Quelle destruktiver Energien, mit deren sich eine ungeheure magische Macht verband, aus dem Gemeinschaftsleben ausgeschlossen. Man glaubte, das sie mit ihrer ungezügelten Magie, vor allen für Männer, ihre Lebensweise, ihr Hab und Gut und Vieh gefährlich war.

Schon beim ersten Anzeichen der Blutung wurden sie von der Gemeinschaft abgesondert.  In vielen Kulturen lebten sie während dieser Zeit, in einer abgelegenen Hütte, die speziell für Frauen reserviert war.

Die menstruierenden Frauen durften keine Gegenstände des Alltagslebens berühren und alles, was sie berührten musste zerstört werden. Vor allen durften sie nichts berühren , was einem Mann gehörte. Man glaubte, dass sie mit ihrer Macht den Tod eines Mannes verursachen  oder den Verlust seiner Jagdfähigkeiten bewirken konnten. Frauen durften Frauen besuchen, aber Männer durften sie nicht sehen oder ansehen.

Die menstruierende Frau war in ihrer Bewegungsfreiheit, in dem was sie berühren und wen sie sehen, indem was sie essen durfte, eingeschränkt.

Die menstruierende Frau galt als so unrein, das sie die Natur verletzte und die natürliche Ordnung der Dinge veränderte. Heute gehen Frauen bewusst während ihrer Menstruation in die Natur, schöpfen aus der Kraft der Natur und verbinden sich mit Mutter Erde.

Die gefährlichste Zeit aber, war die erste Periode. Diese Mädchen unterlagen noch strengeren Beschränkungen. Es konnte passieren, das sie 7 Jahre in einen kleinen Käfig gesperrt wurden und niemals draußen herumlaufen oder die Sonne sehen durften.

Frauen müssen sich darüber wieder klar werden, dass die Einstellung zur Menstruation in einem außerordentlich starken Maß von der Geschichte ihrer Kultur und Gesellschaft geprägt wurde und wird. Haben sie dies erstmal erkannt , können sie diese durchbrechen und die Menstruation in einem neuen Licht betrachten.

Die Energien des menstruellen Zyklus dürfen nicht behindert oder unterdrückt werden. Eine Blockierung oder Beeinträchtigung kann dazu führen , das sie sich auf zerstörerische Weise äußern. Kämpft man gegen diesen Energiefluss an , kann dies mentale und physische Schmerzen verursachen, weil sie in diesem Fall gegen ihre eigene Natur ankämpfen, das hat oft Wut, Aggression und Frustration zur Folge.

Übung: Tagebucheintragungen um eine gewisse Ahnung des Zyklus zu bekommen. Folgende Daten beinhaltet das Mondtagebuch. Ich habe mir bei Amazon folgendes bestellt (kostenlose Werbung) https://www.amazon.de/dicker-TageBuch-Kalender-Bürokalender-KARIBIKBLAU/dp/B01I591SSK/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1534702503&sr=8-4&keywords=Kalender+1+Tag

  • Datum
  • Zyklustag ( Zählung beginnt mit 1. Tag der Blutung )
  • Mondphase ( Aktuelle Mondphase kann man im Internet entnehmen, festhalten, ob Vollmond, Neumond, zunehmender oder abnehmender Mond)
  • Träume ( Notizen zu Träumen – Grundgeschehen, stark hervortretende Themen oder Bilder. Am besten gleich nach dem aufwachen aufschreiben, da sie meist schnell vergessen sind)
  • Gefühle ( Gefühle tagsüber- glücklich, niedergeschlagen, müde, spirituell, kreativ, aggressiv, leer usw. )
  • Gesundheit ( Notizen zu Schmerzen, Unpässlichkeiten, Essensgelüste usw.)
  • Besondere Begegnungen ( Menschen, Tiere, Krafttiere )
  • Menstruation? Stärke und Besonderheiten?

Es ist wichtig, ein Bewusstsein über den Zyklus und seiner Auswirkungen zu erlangen, aber auch die menstruelle Vergangenheit, Einflüsse damals wie heute anzuschauen. Nimm dir Zeit , um dich an deine erste Blutung zu erinnern. Dazu dienen die Fragen aus Teil 1.

Während der Menstruation eine Menstruationstasse zu benutzen, fördert den intensiveren Kontakt mit seiner Blutung und man hat einen Überblick, wie stark die Blutung ist und wie sie zu- und abnimmt. Interessant um Aktivitäten / Projekte im voraus zu planen.

Mehr dazu hier http://meinweginsglueck.de/der-weibliche-zyklus-und-die-mondphasen/

 

Zu empfehlen: Quelle teilweise übernommen: Miranda Gray- Roter Mond , Von der Kraft des weiblichen Zyklus. ISBN 978-3-943793-48-2

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen zur Unterstützung der inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung des Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

Neue Datenschutzerklärung findet ihr hier : http://meinweginsglueck.de/datenschutz/

 

 

 

 

Der menstruelle Zyklus Teil 1

 

Hallo, ihr Wunder in Frauenkörpern da draußen!

Heute beginnt meine Beitragsreihe zum menstruellen Zyklus. Weil mein Weg begonnen hat, mich intensiver damit zu beschäftigen, ich täglich damit arbeite, ich dadurch mehr über mich, meine Energien und meinen Körper erfahre und erkenne, und ich mein Wissen gerne mit euch teilen möchte. Denn was nutzt es, wenn ich es für mich behalte. Was wäre das für eine Verschwendung. Soviel Wissen, für nur einen Menschen? Das geht nicht 🙂  

In unserer modernen Gesellschaft wird der menstruelle Zyklus als passives Geschehen begriffen, der zwar anerkannt aber oft ignoriert und geheim gehalten wird. Wir müssen mit den verbundenen „Unannehmlichkeiten“ zurechtkommen, ohne dabei aber die Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Oft verheimlichen Frauen ihre Menstruation und die einhergehenden “ Schwierigkeiten“, aus Angst für schwach gehalten zu werden. Wir Frauen leben in einer männlich orientierten Gesellschaft, und das beeinflusst unsere Wahrnehmung von der Welt und von uns selbst. Die Gesellschaft bietet keine Richtlinien, Strukturen oder Konzepte für die mit dem menstruellen Zyklus verbundenen Gefühle und Erfahrungen an und kennt auch keine Anerkennung für die kreativen Ausdrucksformen, die sich daraus ergeben können. Ich schreibe diese Beiträge, das sich jede Frau ihres menstruellen Zyklus bewusster wird und ein gewisses Verständnis von den damit verbundenen Energien erlangt.

Jahrhundertelang war der menstruelle Zyklus der Frau etwas, dem man geradezu Abscheu und Verachtung entgegenbrachte. Es galt als schmutzig, als ein Zeichen der Sünde, und seine Existenz verfestigte die untergeordnete Position der Frau in einer von Männern dominierten Gesellschaft. Noch heute betrachtet man die Menstruation als einen biologischen Nachteil, der aus Frauen emotional reagierende , unvernünftige und unzuverlässige Arbeitskräfte macht. Wir sprechen selten offen über den menstruellen Zyklus, und wenn nur in medizinischen Fachbegriffen. Hier existiert eine Barriere zwischen Müttern und Töchtern, Frauen und Männern, Schwestern und Freundinnen oder Freunden.

Viele Frauen hassen sich ihr Leben lang und fühlen sich schuldig, weil sie zu gewissen Zeiten im Monat deprimiert und reizbar sind und sich aufgebläht und ungelenk fühlen.

  • Wie viele Frauen haben diesen Hass und diese Angst entweder verbal oder durch ihr Verhalten an ihre Töchter weiter gegeben??
  • Für wie viele Frauen war ihre erste Periode ein schreckliches Erlebnis, weil sie nichts darüber wussten ?
  • Wie viele Mädchen hatten in unserer modernen Gesellschaft, das Gefühl, das Geschenk des Frau-Seins erhalten zu haben, und bekamen Anleitungen, wie sie die Erfahrungen zu ihrer Weiterentwicklung nutzen können?

Wenn Frauen ihre menstruelle Erfahrung wieder als Geschenk verstehen und in einem positivem Licht betrachten können, werden sie auch wieder ihre Töchter dahin führen können, dass sie ihr Frau-Sein und die damit verbundenen Zyklen willkommen heißen können.

Viele Frauen leiden während ihrer Menstruation sowohl mental wie auch physisch, und meist bekämpfen die Medikamente nur die Symptome. An der Ursache, nämlich an ihrem Frau-Sein, kann offensichtlich nichts geändert werden. Zwar wird in unserer Gesellschaft allmählich die Existenz des prämenstruellen Syndroms akzeptiert, aber in seinen Auswirkungen wird es nach wie vor als negativ und destruktiv bewertet.

Menstruell aktive Frauen sind von Natur aus einem Zyklus unterworfen, doch angesichts einer in Bezug auf Zeit und Ereignisse linear denkenden Gesellschaft fällt es uns oft schwer, uns die Tatsache klarzumachen und in unserem Leben nutzbringend anzuwenden. Selbst wenn wir ein Menstruationskalender ausfüllen, begreifen wir selten das zyklische Ereignis.

Wenn wir Frauen zu einem Bewusstsein darüber gelangen , dass wir während unseres menstruell aktiven Lebens zyklische Wesen sind, begreifen wir uns allmählich auch als Teil der größeren Rhythmen des Universums, akzeptieren unser wahres Wesen besser und finden zu mehr Harmonie in unserem Leben. 

Menstruation Erklärung:

Der Menstruationszyklus, auch weiblicher Zyklus genannt, beginnt bei Mädchen mit der ersten Periode und wiederholt sich dann circa monatlich. Von da an entsteht ein Kreislauf aus Eisprung und Menstruation.

Ein Zyklus dauert etwa 28 Tage, aber auch kurze Zyklen von nur 21 Tagen oder lange Zyklen von 35 Tagen sind nicht ungewöhnlich. Der Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periode und endet einen Tag vor der nächsten Blutung.

Einmal im Monat findet der Eisprung statt – was bedeutet, dass eine der Eierstöcke ein winziges Ei in einen der Eileiter sendet. Zur selben Zeit wird die Gebärmutterschleimhaut dicker, um ein befruchtetes Ei aufzunehmen.
Ein unbefruchtetes Ei verlässt den Körper ungefähr zwei Wochen später durch die Gebärmutter vermischt mit Blut und kleinen Gewebestücken. Das ist die Menstruation.

Fragen:

  • Wie empfindest du deine Menstruation? Ist sie für dich reinigend, nervend, ätzend, störend??
  • Wie empfand deine Mutter ihre Menstruation? Deine Oma? Deine Freundinnen?
  • Wurdest du hilfreich und ausreichend aufgeklärt? Wie wurdest du aufgeklärt?
  • Wie verhältst du dich während deiner Menstruation? Gönnst du dir Ruhe und Zeit für dich? Oder nimmst du Hilfsmittel ein, um weiter so zu funktionieren wie sonst auch? So als wäre nichts und du lässt dir auch nichts anmerken?

Die Fragen halfen mir erstmal ein Bild darüber zu erhalten, wie ich über meine Menstruation denke, wie andere in meinem Umfeld darüber denken und wie mein Verhalten währenddessen ist. Es ist hilfreich sich Notizen dazu zu machen und mit einem Datum zu notieren, um später die Sichtweise und Erkenntnisse nachträglich deuten zu können. Ich liebe es , nach Monaten alte Aufzeichnungen zu lesen, und meinen Wachstum und meine geheilte und veränderte Sichtweise zu erkennen. Ein tolles Gefühl.

Das war der 1.Teil meiner Menstruationsbeiträge. Ich werde es bewusst in kleinen Schritten veröffentlichen, das jeder die Möglichkeit hat, sich dem Thema zu nähern, ohne gleich überfordert zu sein, an Überflussinformationen.

Ich freu mich, alles Liebe Dani 🙂

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

Zu empfehlen:  Quelle teilweise übernommen: Miranda Gray- Roter Mond , Von der Kraft des weiblichen Zyklus. ISBN 978-3-943793-48-2

 

 

 

 

 

Da bin ich wieder- Update!

 

 

Hallo, ihr Lieben da draußen- da bin ich wieder!

Was für ein Sommer, was für ein Wetter, was für eine Hitze, was für ein Vollmond-Spektakel, was für Heilungsprozesse.

Ich hatte mir ja bewusst eine Facebook- Internet Pause gegönnt, weil ich gemerkt habe, das ich einfach mal anders mein Leben beginnen, durchleben und erleben wollte. Ich mir bewusst Zeit für mich nehmen wollte und mir mal etwas gutes tun wollte. So war der Plan. Ja, so waaaaaaaaar der Plan:)

Ich hatte kleinere Auszeiten, aber bin trotzdem noch meiner Arbeit nachgegangen und verlor mich schnell im Arbeitsstress und musste mich schon zwingen, mir Freiräume einzuräumen. Mir glitt der Sommer nur so durch meine Hände, und ich spürte die Angst, ihn zu verpassen. Das Spaß haben zu versäumen, die Sonnenstrahlen, das im See baden, Eis essen und das feiern unter freiem Himmel. Ich hatte das Gefühl ich verbrachte viel mehr Zeit auf Arbeit als sonst, als wäre ich nie woanders. Die Zeiten dazwischen, musste ich mich von der Arbeit erholen und hatte wenig Kraft und Elan, auf die Dinge , die man im Sommer so tut.

Zeit kann man nicht kaufen, Geld macht nicht glücklich, wenn man keine Zeit hat es auszugeben oder es zu genießen, oder „irgendwas“ kauft, um sich besser zu fühlen. Ich wieder daran erinnert wurde, „nein“ sagen zu lernen, meine Selbstliebe-Zeiten einzuplanen und einzuhalten. Ich nicht der Nabel der Welt bin, und es genug Kollegen gibt, die genauso gute Arbeit leisten, wie ich, wenn ich mal nicht kann.

Richtig bewusst wurde es mir, als ich einen Tag spät abends an meinen Kraftort am See ging und die Stille nach dem turbulenten Badebetrieb einkehrte. Ich saß da-alleine- schloss die Augen und ließ mich vom leichten Sommerwind umarmen, lief zum Wasser und spürte die Verbindung zu allem was mich jetzt umgab. Ich war so berührt, das mir Tränen über mein Gesicht rollten. Wie sehr habe ich das vermisst, wie sehr habe ich mich wieder vom Stress leiten lassen, wobei genau hier alles ist, was ich so sehr brauche. Ich umarmte mich und war für mich da. Voller Mitgefühl.

 

Diese eine Stunde am Wasser war so wohltuend und harmonisierend, und zeigte mir was mir im Leben wirklich wichtig ist. Kein Geld der Welt, kann mir diese Stille und Schönheit ersetzen.

„Manchmal muss man sich verlieren, um sich dann wieder zu finden“.

Danach habe ich mir bewusst Zeit, für die Dinge genommen die mir Freude bereiten und mich strahlen lassen. Ich habe ein Fotoshooting in der Natur gehabt, das trotz Dauerregens das beste war, das ich jemals hatte. Ich stellte aber auch fest, wie schwer es mir teilweise fiel, mich zu zeigen. Aus mir bewusst rauszukommen. Aber das Ergebnis war wundervoll- für mich!

Ich habe viel Zeit mit meiner Tochter verbracht, wir waren oft auf dem See Tretboot fahren und sprangen von das aus, in völliger Freiheit und Stille ins Wasser, ohne den Trouble überfüllter Strände.

Ich habe letztes Wochenende zum Vollmond-Spektakel ein Festival besucht und auch wenn 25.000 Menschen, aufgrund des Unwetters am Samstag für zwei Stunden evakuiert wurden und das Gelände verlassen mussten, spürte ich nichts von dem vorausgesagten Chaos oder negativem Energieeinfluss der zum Vollmond vorausgesagt wurde. So viele unterschiedliche Menschen, und dennoch fühlte ich mich sicher und empfand das ganze Wochenende als harmonisch und von Leichtigkeit umgeben. Ich stand einige Zeit einfach nur lächelnd da, und war fasziniert, von den wunderschönen Outfits, den funkelnden Bemalungen und wie einzigartig doch jeder an sich war. Das war für mich ein magischer Moment, denn früher habe ich mich doch oft selbst unwohl gefühlt in meiner Haut und Fehler bei anderen gesucht , um mich besser zu fühlen. Diesmal war es anders, ich sah in jedem ein strahlen und jeder war auf seine Art wunderschön. Auch beim tanzen , bewegte ich mich bewusst so, wie mein Körper es fühlte, mir war egal, was die anderen sagen oder denken könnten. Auch als ich während des Unwetters im Auto saß , und das Gewitter und die Blitze am Himmel beobachtete, war ich entspannt. Ich fühlte tief im Inneren, dies ist notwendig. All das Alte wird vom Sturm weggeblasen, all der Regen reinigt alles und spült es fort. Dieses Unwetter, hatte etwas magisches, etwas befreiendes , etwas mit Vorfreude. Und auch wenn ich anfangs traurig war, weil ich befürchtete die Musik-Acts auf die ich mich so sehr freute, zu verpassen, stand ich im nachhinein pünktlich vor der Bühne um zu tanzen und die Musik zu feiern. Einfach vertrauen. Es geschieht immer, das beste für jeden. Auch wenn man es anfangs verpackt nicht sehen kann.

Nachdem ich in den letzten Monaten oft die Botschaft bekam, Hilfe zu erbitten und sie anzunehmen, und das ich nicht alles alleine machen muss, habe ich mir angewöhnt, Situationen, Gefühle und  Emotionen, Gott zu übergeben, in dem Vertrauen, das er die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zukommen lässt. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber auch wenn manches nicht so geschah, wie ich es mir vorgestellt habe, war es rückblickend doch immer perfekt gelaufen. Ich wusste immer das es meine Engel und Helfer gibt, aber so sehr zu Vertrauen und Loszulassen ist eine neue Erfahrung. Es fühlt sich leichter und stressfreier an. Ich habe nicht mehr das Bedürfnis , alleine kämpfen zu müssen, bzw. zu wollen. Es tut mir gut auch in meinem Umfeld bewusst um Hilfe zu bitten, auch wenn ich es alleine könnte.

Mir ist auch aufgefallen, das ich diese Beziehungen, die so viele führen nicht mehr möchte. Beziehungen die auf emotionale oder körperliche Erpressung aufgebaut sind. Ko-Abhängigkeiten und Tauschhandel. 

„Wenn ich bei dir bleiben soll, musst du mich heiraten, damit ich weiß du liebst nur mich, weil ich mich nicht liebe“. Ich bekam jedes mal Gänsehaut, wenn mir das auffiel. So viele verletzte Innere Kinder. Das gab mir Anlass auch nochmal bei mir zu prüfen, wie ich dazu stehe. Generell zu mir, meiner Selbstliebe, zu Beziehungen und Erwartungen.

Auch das Thema Mondzyklus und Menstruation, über das ich bereits geschrieben habe, in einem anderen Beitrag, wurde größerer Bestandteil meines Lebens. Ich beschäftige mich intensiver mit den jeweiligen Phasen, habe mir ein Mondtagebuch angeschafft und dokumentiere täglich mein erlebtes, meine Gefühle, meine Energien und Kräfte. Um eine Übersicht darüber zu bekommen , in welchem Zeitraum perfekte Energien für Pläne und Umsetzungen sind, ich mir im voraus Zeiten der Ruhe und Innenschau einplane oder die beste Zeit für Aktivitäten im Außen sind, um mit meinen Energien perfekt haushalten zu können. Auch zu gucken, wie mein Körper sich in den jeweiligen Phasen verändert und verhält, um ein intensiveres Körpergefühl zu entwickeln ist spannend. Ausschlaggebend war, das ich bemerkt habe, wie mein Menstruation zu Vollmond ( Roter Mondzyklus) von Monat zu Monat früher kam und ich jetzt kurz nach Neumond menstruiere ( weißer Mondzyklus). Und das zu beobachten, spiegelt die jeweilige Lebensphase wider in der ich mich befinde, und das ist mehr als faszinierend. Ich werde meine nächsten Blogbeiträge darauf ausrichten und Übungen mitgeben, die mich unterstützen. Ein wirklich spannendes Thema, das ich gerne mit euch teilen möchte.

Ansonsten stehe alle Zeichen, sei es durch Krafttiere, Orakel, Träume oder Zeichen auf Neuanfang, Wiedergeburt und Reinigung bei mir und ich bin gespannt, was die Zeit, schönes und lehrreiches für mich bereit hält. Umso mehr mir bewusst wird, was ich nicht mehr möchte, umso leichter wird alles, um so mehr bin ich auf meinem Weg, bin ich im Fluss. Meine Krafttiere sind gerade der Hund, die Schlange und das Einhorn. 

Das war ein kurzes Update von mir und was mich gerade bewegt. Wie immer ist alles meine Wahrheit, und spiegelt lediglich mein Empfinden wider.

Ich wünsche jedem von euch, einen wundervollen Sommer, wenn nicht sogar den besten. Feiert das Leben, feiert euch! 

 

Alles Liebe, Dani

 

 

 

 

Wunder geschehen, Immer! Achtsam und bewusst durchs Leben tanzen..

 

Hallo, ihr Lieben.

Gerade habe ich die Auflösung für mein Monatsorakel auf Facebook veröffentlicht, das Wetter lädt heute ein, mal den ganzen Tag im Bett zu verbringen und nichts zu tun.

Meine Tochter malt und schreibt gerade an Geschichten, somit nutze ich jetzt die Zeit, um Musik zu hören und euch an den Wundern der letzten Tage in meinem Leben teilhaben zu lassen.

Gestern verbrachte meine Tochter die Zeit mit ihrer besten Freundin und ich nutzte die Zeit um endlich mal wieder in die Natur zu fahren. Nichts konnte mich davon abhalten, nach einer vollen Terminkalender-Woche und wenig Zeit für meinen Kraftort. Es war wie ein innerer Ruf.

Es zog sich am Himmel zusammen, und das Gewitter begann schon zu grummeln. Im Wald und am See angekommen, kamen mir schon die ersten entgegen, die vor dem Wetter flüchteten. Als ich so lief, fühlte es sich wie ein Abenteuer an, ich wusste ja nicht was mich erwartete. Ich lächelte und war voller kindlicher Vorfreude.

Ich saß eine Weile auf der Bank, mit Blick auf den See, nur Ich und die Stille. Wie habe ich das vermisst. Intuitiv lief ich zum See, stellte mich Knöcheltief ins Wasser und spürte wie sich mein Blick im Außen verschwommen zu verändern begann. Ich schloss die Augen und spürte wie das Wasser mein ganzes Sein durchspülte und mich von allem reinigte, was nicht zu mir gehörte. Langsam fing es an zu regnen und ein befreiendes Gefühl machte sich in mir breit. Es ist in Worte nicht zu beschreiben. Als es stärker anfing zu regnen, wollte ein Teil von mir wieder hetzen und los, wieder zurück in die Stadt, „Sachen erledigen“, irgendwas tun, was definitiv nichts mit dem Gefühl der Stille und Leichtigkeit hier im Wald, am See und im Regen zu tun hatte. Ich beschloss dem nicht nach zu gehen und blieb. Ich stellte mich unter einen Baum, dankte den Blättern, für ihren Schutz. Ich merkte aber schnell, das ich trotzdem ziemlich nass wurde, und bat darum , eine Stelle zu finden, die geschützter war und es dauerte keine paar Sekunden und ich konnte zusehen, wie vor mir eine Feder aus dem Himmel auf eine Stelle auf den Boden fiel. Ich konnte es kaum glauben und war zu tiefst berührt, von dem Gefühl, das sich jemand für mich und mein Wohl interessiert, mich hört und sieht. 

Ich nahm die Feder auf und stellte mich an genau die Stelle, auf die sie fiel und was soll ich sagen, ich stand im trockenen. Nur ein leichter Hauch von Regen fiel durch die Blätter auf mich herab. Genau in diesem Moment , als ich da so stand, mitten vieler Bäume , im „trockenen“ Regen, mit den Blick auf den See, fühlte es sich nach unendlicher Freiheit an. Freiheit, entschieden zu haben, hier zu sein und zu bleiben, Freiheit an dem Naturspektakel teilhaben zu können, Freiheit den Augenblick vollkommen genießen zu können- alleine.

Als es dann doch kräftiger zu regnen und zu gewittern begann , entschloss ich mich zurück zum Parkplatz zu laufen, auf dem mein Auto stand. Ich wusste nicht, das es ein laaaanger Rückweg wird, denn als ich den ersten Schritt ging, sah der Boden aus wie ein Teppich voller kleiner winziger Laubfrösche, die wild hin und hersprangen. Kaum vom Waldboden zu unterscheiden. Mein erster Impuls dazu war, Krafttierbotschaft für Transformation und Reinigung. Ich hätte sie nicht gesehen, wäre ich früher , vor dem Starkregen gegangen. Aber das passte genau zu dem, was ich kurz vorher beschrieben habe. Reinigung!

Ich ging winzige Schritte und fühlte mich wie ein kleines, abenteuerlustiges , neugieriges und völlig glückliches Kind. Ich hatte nur noch Augen für die Frösche, ging einen Schritt und hielt wieder an, um den ein oder anderen Frosch den Weg überqueren zu lassen und bemerkte kaum, wie komplett durchnässt ich war. Es war mir egal, vollkommen Schnuppe. Kein Gedanke, diesen Moment schlecht zu reden oder zu zerdenken hatte jetzt Platz.

Kurz vor dem Parkplatz lief ich an Einfamilienhäusern vorbei, und einige Menschen, die mich da im Starkregen in Zeitlupe laufen sahen, lächelten. Es war kein Auslachen, keine Schadenfreude, nein es war ein Gefühl von einem Lächeln zwischen unseren inneren Kindern. Am Auto angekommen, zog ich einen Poncho über, den ich , da ich immer zu faul bin meine Sachen aus dem Auto zu räumen , bei hatte. Alle machten sich immer darüber lustig, wenn ich sagte, ich bräuchte diese ganzen „Sachen“ in meinem Auto „Irgendwann“. Und da war er der Moment:) 

Ich wartete bevor ich losfuhr, weil mein Auto so beschlagen war und die Scheibenwischer den Regen nicht schaffen würden. So saß ich da in meinem Poncho , auf dem Parkplatz und schrieb auf die Innenseite meiner Frontscheibe „Love Yourself“. Genau das war es, was ich gerade getan habe. Für mich, mein Inneres Kind und dem Gefühl der Freiheit. Mit dem Gefühl schlief ich abends zufrieden ein.

Heute früh , als ich aufwachte, meditierte ich, um mich mit Jesus zu verbinden. Seine Energie begleitet mich gerade und hilft mir gerade vieles zu erkennen und zu heilen. Dazu hilft mir diese auf YouTube gefundene, das ich selbst nur für die Einleitung nutze und in der Mitte meistens mein eigenes Ding weitermache. https://youtu.be/Y7jcMBg437w

Angekommen in meinem Herzraum, auf einer grünen Wiese, traf ich ein kleines Rehkitz, das am Wegesrand stand. Ich selbst hatte ein leichtes weißes Kleidchen an, fast durchsichtig, die Ärmel flatternd im Wind. Ich sah wie Jesus auf mich zukam. Ich konnte zusehen wie ich meinen Körper verließ und das Rehkitz sich neben mir legte. Eingehüllt in eine weiße Lichtkugel , sah ich wie mein Körper aufgetankt, gereinigt und altes transformiert wurde. Jesus ging ein Stück mit mir, dem Anteil außerhalb meines Körpers- meinem Geist.

Zusammen mit Erzengel Michael, der dazu kam, stand ich vor einer riesigen Leinwand, und sah, Kindheitserinnerungen, die bei der Geburt anfingen. Ich spürte wie Tränen über mein Gesicht rollten, ein Gefühl von Kampf nach Liebe, ein Gefühl, ich bin nicht gut genug, ein Gefühl nicht geliebt zu werden, war spürbar. Eine weiße Lichtkugel leuchtete in die jeweilige Situation, in der diesen Gefühl aufkam, durch alle Altersklassen meines Lebens hindurch und füllte alles mit Liebe auf. Ich sah, das die Liebe immer da war, immer. Ich sie nur immer personifiziert habe. Wie sollte ich auch anders, wie konnte ich auch anders.

Ich konnte alles als Beobachter betrachten und sah , das jeder sein bestes gegeben hat. Jeder das bestmögliche versucht hat.

Ich sah auch, das es so entstand, das Gefühl , der Glaubenssatz “ ich bin nicht gut genug“. Weil ich immer dachte ich müsste kämpfen, mich beweisen und verausgaben, um Liebe zu bekommen. Ein Kampf ins Leere. Denn sie war ja immer da. Ich sah sie nur nicht. Die Liebe.

Mein Geist bekam jetzt Klarheit und eine Ruhe und Ausgeglichenheit machte sich breit. Auf die Frage, was mit meinem Körper geschieht, den ich zurückgelassen habe, habe ich es selbst gesehen. Ich ging zurück, ging in meinen Körper und spürte, wie ich kraftvoller war, wie ich voller Lebensfreude über die Wiese rannte, in die Lüfte sprang und flog und mein Körper sich ausruhen konnte, um sich meinem inneren Wachstum anzupassen. Denn oftmals kommt er nicht so schnell hinterher und zwingt mich dann zur Ruhe.

Ich bedankte mich voller Freude , über das erlebte bei Jesus und EE Michael und kam wieder ins Hier und Jetzt zurück. Ich schrieb alles auf und fragte mich, warum das Rehkitz erschien. Als ich es rausfand, war ich wieder komplett überwältigt. Diese Zeilen las ich auf https://www.wirkendekraft.at/Krafttier_Reh/ nach.

Reh:

Taucht das Reh in Deinen inneren Welten auf, so halte inne und werde Dir Deines eigenen inneren Kindes bewusst.

Nimm Dein kleines inneres Mädchen/Deinen kleinen inneren Buben wahr und öffne Dein Herz, um gemeinsam mit dem Krafttier die Seele Deines inneren Kindes zu berühren. Sanft und voller Unschuld stupst Dich das Reh an und möchte Dich zur Sanftheit und Feinfühligkeit ermuntern. Es gilt sich der Weichheit Deines Wesens und auch der Verletzlichkeit zu öffnen. Die Liebe ist die Kraft, die alles zu heilen vermag und führt Dich zu der Höhle der verlorengegangen Seelenanteile, um Dir die Erinnerung und das Sehnen danach zurückzubringen. So lernst Du mit Hilfe des Rehs Deine Hellsinnigkeit zu aktivieren.

Wahnsinn, wie das wieder passte. Manchmal zweifle ich ja noch, ob mir mein Verstand nicht manchmal meine Fantasie mit mir durchgehen lässt, aber anhand dieser Erfahrungen, weiß ich das ich alles richtig machen, richtig sehe, richtig fühle, richtig erkenne. Danke!

Mir fällt gerade noch ein, das ich in der Meditation fragte, warum ich die letzten Tage, so viel Wut und Aggressionen spüre und als Antwort bekam ich folgendes Bild:

In mir beginnt alles zu zerfallen, alles Alte, alles in mir wird durchgewirbelt, wird neu zusammen gesetzt und ersetzt. Es ist die Angst ,die Angst meines Egos. Wut und Aggressionen basieren immer auf Angst. Angst den Boden , den Halt zu verlieren, nichts ist mehr greifbar, jede scheinbare Sicherheit eine Illusion. Nicht nur ich spüre das, auch alle Menschen-jeder auf seine Weise- im Außen. Was ich bewusst oder unbewusst zum Teil auch spüre. Und da gilt es für mich Grenzen zu setzen , mich zu reinigen, und gut für mich zu sorgen. Mitgefühl zu haben für jeden, der den hohen Energien ausgesetzt gerade ist und aus Angst, tut oder nicht tut.

„Liebe ist die Zauberkraft, die ohne Absicht Wunder schafft“

Ich werde jetzt mit meiner Tochter noch restliche schöne Stunden verbringen und freue mich, über Erfahrungen mit Wundern in eurem Leben, Hier oder auf Facebook.

Alles Liebe, Dani 

 

 

 

 

 

 

Spielfilme- Muster- Erkenntnisse-Heilung

Hallo, ihr Lieben.

Gerade häufen sich die Zeichen im Außen, und die Erkenntnisse die es zu erkennen gilt. Ich spüre gerade, wie ich die Chance bekomme, weiter innerlich zu wachsen und zu heilen. Ich hinterfrage gerade mehr als sonst, das was im Außen passiert, was ich fühle, sehe und erkenne.

Und so kam es das ich intuitiv spürte, wie ich mal die filme überprüfen möchte, die mich in den letzten Tagen begleiteten und triggerten.

Meine Film Auswahl:

  • Stadt der Engel
  • Lieben und lassen
  • Öfter mal was Neues
  • Forever- ab jetzt für immer

Ich zündete mir gerade eine Kerze an, ging in die Stille und fühlte hinein, was mir an den Filmen auffiel.

  • Alle Frauen, werden so geliebt , wie sie sind.
  • Frauen sind anfangs nicht interessiert an den Männern, kalte Schulter.
  • Männer bemühen sich, ergreifen Initiative, sind sich ihrer Männlichkeit bewusst
  • Männer sind Selbstbewusst und wissen , was sie wollen
  • Frauen meist unsicher und in Führungspositionen
  • Frauen, wird die gefühlvolle männliche Seite gezeigt, in die sie sich verlieben dann.
  • Frau und Mann ( Weibliche und Männliche kommen zusammen- Happy End )

Welcher unbewusste Wunsch / Aspekt wird dadurch in mir wachgerüttelt?

  • geliebt zu werden
  • gesehen zu werden
  • gewollt zu sein
  • überrascht zu werden
  • respektiert zu werden, als die , die man ist und sein will
  • gehört zu werden
  • beachtet zu werden

Anscheinend sind das unbewusste Glaubenssätze die im Keller meines Hauses schlummern!

Folgende Negative Glaubenssätze zeigen sich mir da:

  • Ich werde nicht geliebt
  • Ich werde nicht gesehen
  • Ich bin nicht gewollt
  • Ich werde nie überrascht
  • Ich werde nicht respektiert, als die , die ich bin und sein will
  • ich werde nicht gehört
  • ich bekomme keine Beachtung- Niemand beachtet mich

Oh mein Gott, wie wahr sich das anfühlt, und wie berührt ich über diese Sätze bin. Ich bin jedes mal überrascht und zu tiefst dankbar, wenn ich erkenne , was unterbewusst alles versteckt war und sich jetzt zeigen möchte. Ich denke immer, ich habe schon soviel erkannt und geheilt, mir angeguckt und gelöst, und dabei war es nur wieder eine Schicht einer Zwiebel. Ich stelle mir mein Leben immer als Zwiebel vor. Wenn sich eine Schicht abgepellt hat, verbirgt sich die nächste darunter. So fühlt es sich auch oft an. Erst erkenne ich Kleinigkeiten, gucke mir hier und da Muster an, um dann an das Hauptthema zu gelangen. Es ist als würde ich in den Keller eines Hauses, all die Dinge werfen, die ich nicht möchte oder nicht darf. Dort sammeln sie sich an und wirken indirekt auf meine Handlungen und mein Leben. Direkt kann ich ihnen nicht gegenüber treten, denn ich habe sie ja in die Dunkelheit verbannt. Doch aus der Dunkelheit beeinflussen sie ständig mein Verhalten. Deswegen ist es mir so wichtig, mir das anzugucken. Auch wenn einiges mich traurig macht, oder schmerzhaft ist, wäre es, bedeutend schlimmer, es nicht zu tun.

Ich habe die Negativen Glaubenssätze, für mich stimmig in Positive Affirmationen umgewandelt:

  • Ich liebe mich jeden Tag mehr und mehr, so wich ich bin
  • Ich sehe mich jeden Tag mehr und mehr, mit den Augen der Liebe
  • Ich bin gewollt
  • Ich sehe jetzt die Wunder und Überraschungen in meinem Leben, Sie sind da-Immer!
  • Ich respektiere, das ich okay bin, so wie gerade jetzt bin.  Ich bin Frei, nach meinen Vorstellungen zu leben
  • Ich höre auf die Stimme in meinem Inneren und Vertraue ihr
  • Ich sage mir jeden Abend, worauf ich stolz bin und vergebe mir , wenn etwas nicht so lief.
  • Ich gebe mir die Zeit, die ich für meinen Weg benötige und achte auf meine Gefühle.

Was kann ich zusätzlich erkennen? – Verletzte Weiblichkeit

Meine Weibliche Seite wünscht sich mehr Aufmerksamkeit. Unterdrückung der Vitalität, um Erwartungen und Forderungen von Außen zu erfüllen. Ich habe in letzter Zeit meine eigene Kraft und Weiblichkeit aufgegeben. Das habe ich in den letzten Tagen intensiv gespürt. Die Angst, vor alten Erlebnissen, hat mich so sehr beeinflusst, das ich nach Erfolg und Materiellem im Außen kämpfte, und vergaß mich und die Natur zu spüren. Ich fühlte mich kraftlos, ohnmächtig und als Opfer der Umstände, die ich ganz allein erschaffen habe. Wer auch sonst! All das führte letztendlich ja auch dazu, meine momentane Situation zu hinterfragen. Gott sei Dank.

„Alles beginnt mit einem Gedanken , und Gedanken kann man ändern“ -Louise L.Hay

Ich habe mich gefragt, wie ich meine Innere Kraft und meine Weiblichkeit wieder erwecken und leben kann. Dazu kam mir folgendes:

Empfänglichkeit – ist die Weibliche , rezeptive Eigenschaft der Gefühle. Sie streckt die Arme nach oben aus, um zu empfangen. Weiblichkeit hat keinen Kopf, keinen geschäftlichen, aggressiven Verstand , der ihre Empfänglichkeit verhindern würde. Überfließende Dankbarkeit für alles, was das Leben uns bietet, ohne etwas zu erwarten oder zu fordern. Pflichtgefühle oder Gedanken an Verdienst oder Belohnung sind völlig unwichtig. Sensibilität, Intuition und Mitgefühl sind die Eigenschaften die jetzt ans Licht kommen und somit alle Hindernisse auflösen, die uns voneinander ( männlich-weiblich ) und vom Ganzen ( Gott- Universum ) trennen.

Jeden Moment habe ich die Gelegenheit, total im Hier und Jetzt zu sein. Ohne Denken, vollkommen in der Gegenwart sein. Oft denke ich, ich hätte zu vieles auf einmal zu tun. Dann verzettel ich mich , indem ich ein bisschen hier und ein bisschen da tue, anstatt eine Aufgabe zu 100% nach der anderen zu erledigen.

Oder mir erscheint, was ich tue als langweilig, weil ich vergessen habe , dass es nicht darauf ankommt , was ich tue, sondern wie ich es tue.

Ich glaube das größte Geschenk, das ich mir selbst , meiner Kraft und Weiblichkeit geben kann ist, total auf alles einzugehen, was immer gerade zu tun ist. Schritt für Schritt durchs Leben zu gehen, voller Aufmerksamkeit und Energie. Somit kommt neue Vitalität und Kreativität in alles, was ich tue.

Unbewusst bedeutet es , wenn ich stärker in der männlichen vorherrschenden Qualität bin, wie Zielstrebigkeit, Leistungsdruck, Erfolgsdruck, um unbewusst mit den Männern mithalten zu können, das ich meine Weibliche Seite unterdrücke. Weibliche Qualitäten wie Intuition, Empathie, spielerische und kreative Fähigkeiten und der tiefe Kontakt zu mir selbst, zu Mutter Erde, sind dabei oftmals verschüttet. Deswegen fühlte mich in den letzten Tagen, wie oben beschrieben, kraftlos und überlastet. Aber nur ich allein, kann daran etwas ändern, kann wieder Harmonie und Ausgleich schaffen , zwischen den Weiblichen und Männlichen Energien, dem Yin und Yang in mir. Auf jeden Fall, spüre ich den Drang nach Ruhe und Rückzug gerade sehr intensiv und werde mein Leben danach planen und lernen mal wieder mehr „Nein“ zu sagen. Denn hinterfrage ich, wozu der Leistungsdruck , der Erfolgsdruck usw., so steckt dahinter nur die Angst und die dominierende männliche Energie in mir und die „Unterdrückung“ meiner Weiblichen Energien. Würde ich da tiefer gehen, offenbaren sich auch hier wieder verletzte Weibliche Anteile meiner Ahnen, aber das würde diesen Blogbeitrag sprengen. Ich denke die gewonnene Erkenntnis darüber alleine, lässt Heilung geschehen.

So erkenne ich jetzt auch, den Zusammenhang zwischen meinem zuvor veröffentlichen Beitrag über die Männer mit Kindern und diesen. http://meinweginsglueck.de/traumdeutung-muster-im-aussen-erkennen-annehmen-und-heilen/

Denn jetzt erkenne ich auch, das ich gesehen und geliebt werden wollte, das das Verlangen da war unbewusst, das sie sich für mich entscheiden, das ich Bestätigung erhalte, geliebt, gesehen, gewollt zu werden. So wie oben beschrieben, mich die Filme triggerten.

Ich danke mir selbst, für meinen Mut, meiner Liebe zu mir und meiner Geduld, meine Themen und Gefühle mir immer wieder anzugucken und nachzufragen . Immer und immer wieder. Und wieder und wieder 🙂

Alles Liebe, Dani

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

 

Neue Datenschutzerklärung findet ihr hier : http://meinweginsglueck.de/datenschutz/

 

 

 

 

 

Traumdeutung- Muster im Außen erkennen, annehmen und heilen.

Heute möchte ich über etwas schreiben, das mir bewusst die letzten Tage und Wochen aufgefallen ist, und das ich jetzt bereit war, mir näher anzuschauen.

„Alles geschieht wenn die Zeit reif ist- wenn ICH dafür reif bin“

Mir ist aufgefallen, das ich seit langer Zeit, Männern mit Kindern, teilweise in Beziehung gefallen möchte. Ich merkte wie ich mich oft dagegen wehrte, da die Anziehungskraft körperlich und geistig nicht gegeben war. Dennoch merkte ich, wie meine Gedanken ständig darum kreisten, ihnen gefallen zu wollen, ihnen begegnen zu wollen, die Bilder schossen oft schon in meinen Kopf bevor die Situation überhaupt entstand. Ich merke auch gerade beim schreiben, wie ich einen Widerstand spüre, während ich mir gedanklich alle Männer vorstellte.

Heute nahm ich mir bewusst die Zeit, mich damit auseinander zu setzen. Vor allem, weil ich darüber intensiver geträumt habe, die letzten Nächte und auch da schon Parallelen fand, zu meinem Erkennen im Außen. Richtig analysieren kann ich meine Träume nicht, denn mit meinem Verstand kann ich viele Dinge nicht erfassen oder begreifen. Ich schreibe es auf , was ich geträumt habe, in Stichpunkten oder male etwas dazu. Ich habe es mir angewöhnt kurz nach dem Aufwachen, meine Träume zu Ende zu bringen oder zu verändern, wie ich es Intuitiv möchte. Es bringt mich in meine Eigenmacht und ich spüre, wie allein die Erkenntnis über die Botschaft des Traumes , Heilung geschehen lässt. Ich habe mir zur Hilfe das Traum- Orakel der Engel von Doreen Virtue & Melissa Virtue geschenkt, das mir zusätzlich zur Unterstützung dient. Es fasst die meisten Traumsymbole zusammen und erklärt ausführlich deren Bedeutungen.

In meinen Träumen ging es um die Heilung des Männlichen und Weiblichen. Genau wie es in einem älteren Beitrag von mir beschrieben ist.

http://meinweginsglueck.de/maennliche-und-weibliche-sexualitaet/

Kurz Zusammengefasst: Es ging darum keine Angst zu haben, vor Intimität, vor dem sich öffnen und hingeben an das Männliche. Das Männliche in meinem Traum, war wie das typische verzerrte Männerbild , das sein Herz verschlossen hatte, Frauen gegenüber abwertend war, Emotionen und Gefühle nicht zulassen konnte und hart und kalt war. Im Traum begegnete ich dieser Männlichen Energie mit der reinen, bedingungslosen Liebe meines Herzens. Ich traute mich, mich so zu zeigen- als geheilte Frau, als Göttin und Tochter der Erde.

Ich verschenkte mich, ohne Erwartung und ohne Angst.

Ich versuchte ein „Experiment“ und bat das Männliche sich nicht zu bewegen und die Augen zu schließen und sich einfach hinzugeben, um zu fühlen und wahrzunehmen. Ich hüllte ihn ein, in all meine Liebe und küsste ihn mit all meinem Sein. Tränen flossen über sein Gesicht, die ich liebevoll wegküsste. Heilung geschah.

Das gleiche „Experiment“ wiederholten wir, aber diesmal war ich die Empfangene und die Fühlende. Auch mir liefen Tränen über das Gesicht. Das Weibliche in mir und das Männliche in ihm, gaben sich einander hin, und die Erkenntnis, dass diese Verbundenheit , diese Leidenschaft, dieses Vertrauen, dieses Verschmelzen, ohne Gier nach dem „Happy End“, genau das ist, was Transformation und Heilung bedeutet. Und das in jedem von uns die Liebe existiert und Veränderung und Heilung möglich ist, jeden Tag neu, unabhängig von dem gestern gelebten. Wenn ich beginne mit dem Herzen zu sehen, sehe ich meinen Gegenüber so wie er in Wahrheit ist, ohne die Mauern, ohne die Verletzungen, ohne die Wut, ohne den Schmerz, den Hass und das was er getan oder nicht getan hat. Jeder hat es verdient Neu anfangen zu dürfen. 

„Der Mann trägt wie ein Gefäß die Energien der Frau und gibt keine Energien in sie hinein. Er „pflückt die Früchte“, das dient ihm zur Transformation. Das kann er nur, wenn er sich dem weiblichen hingibt ohne Bestreben nach Orgasmus als Ziel.“

Dieses Gefühl im Traum begleitet mich noch immer durch den ganzen Tag.

Aber was hatte dieser Traum, mit den Situationen im Außen zu tun?

Ich machte mir eine Liste, und schieb auf, was mir zu den Männern auffiel, von denen ich ganz am Anfang sprach.

Die Männer hatten alle Kinder, waren teilweise in Beziehungen, es bestand keine körperliche Anziehung und keine geistige. Sie hatten Lebensumstände, die mit meinem Drang nach Freiheit nicht harmonisierten. Und- Sie interessierten sich Null für mich.

Aber was war es, das mich da so triggerte, mich gedanklich so beeinflusste?

Ich ging in die Stille, alles ergab ein Bild.

Es macht mir unbewusst Angst, mit einem Mann innig vertraut zu werden, ihn alles von mir sehen zu lassen, vor allem jene Anteile, die ich bis dahin versteckt und bedeckt gehalten habe.

Jetzt ist der Zeitpunkt, dieses Wagnis einzugehen, und mich wahrhaftig zu zeigen. Es wichtig für mich ist, meine Bedürfnisse und Hoffnungen zu benennen und zu kommunizieren. Auf Nummer sicher zu gehen, bringt mich jetzt nicht weiter, nur der Sprung ins Ungewisse.

Und das war es, was die Situation unbewusst entstehen ließ mit diesen Männern. Einerseits war es mein Mangeldenken, das ich alle meine Wünsche und Vorstellungen über Bord werfen wollte, Hauptsache irgendjemand, als keiner, auch wenn derjenige alles verkörpert, was ich nicht will. Andererseits konnten mir diese Männer, auch wenn ich mich im schicken Kleid zeigen wollte- quasi illusionierter Mut- mir nicht zu Nahe kommen, weil sie vergeben waren. Ein Selbstschutz meinerseits. Dann hätte ich, selbst wenn es dazu gekommen wäre, eh Nein gesagt.

Und wenn ich das alles jetzt auf meinen Partnerwunsch projiziere , den ich ja unbewusst seit Jahren hege, macht es auch Sinn, warum ich niemanden angezogen habe. Wenn meine Energien auf Angst gerichtet sind, Angst vor Intimität, Angst mich zu zeigen, Angst mich vollkommen zu öffnen, habe ich ja Jahrelang ein riesen Stop!Schild vor mir hergetragen. Irgendwie macht es gerade ein lautes Klick! in meinem Kopf. Als wäre eine Glühbirne an geschalten worden.

All meine unbewussten Ängste wiesen mir den Weg zu den falschen Orten. Die meisten Befürchtungen beruhen auf Illusionen, die aus alten Glaubenssätzen stammen, die nicht einmal wahr sind. Meine Angst beruht auf Scheinwahrheiten, die lange in meiner weiblichen Ahnenreihe bestand haben und hatten. Verletzte weibliche Anteile, die jetzt in die Heilung gehen dürfen. Wie es mir im Traum gezeigt wurde. Aber auch Innere Kind Aspekte, ließen mein verzerrtes Männerbild entstehen, sowie Erfahrungen in Beziehungen, die ich selbst gemacht habe. Kein Vorwurf, nur die Erkenntnis.

Oft höre ich zu viele Stimmen, die mich hin und her zerren und mich dazu bewegen, Sille und die Mitte in mir selbst zu suchen und die Antworten, die mich auf meinen Weg unterstützen zu erhalten.

„Ich nutze meine Fähigkeiten und Erfahrungen, um mich selbst auszudrücken“

Wenn mir diese unbewussten Aspekte bewusst werden, nehme ich mich liebevoll in den Arm vergebe mir selbst. Denn ich habe nichts falsch gemacht. Ich habe aufgegeben jemand werden zu wollen, denn ich bin schon ein Meisterstück. Ich muss es mir nur bewusst machen, es sehen, es erkennen.

Oft hört man Geschichten über Menschen, die uns dann daran hindern, sie kennenlernen zu wollen. Wie sie betrogen, gelogen, gehandelt oder nicht gehandelt haben. Aber das Bild, das in meinem Traum entstand, zeigte mir erneut, das in jedem Menschen die Liebe wohnt und der Wunsch nach Heilung. Das Veränderung immer möglich ist und immer geschieht. Vor allen wenn man Liebe verschenkt, ohne etwas dafür zu erwarten.

Es gibt in der Welt der Verbundenheit, kein richtig oder falsch, kein besser oder schlechter. Alles IST. Nichts geht verloren, alles unterliegt der göttlichen Ordnung.

Ich schreibe meine Erfahrungen in meinen Blog, weil ich die Möglichkeit und das Geschenk aus der geistigen Welt so erhalten habe, mich wie in einem Tagebuch mitzuteilen. Es aus mir energetisch gesehen, raus zu schreiben, um alles wieder in den Fluss zu bringen. Und vielleicht, findet sich jemand in meinen Worten wieder, findet darin Unterstützung oder Inspiration. Wie Wundervoll!

Mein Weg beginnt, raus aus dem Turm, rein in das Ungewisse mit reinem Herzen… ohne zu Wissen, was mich erwartet. Mit voller Vorfreude, Geduld und Achtsamkeit.

Alles Liebe , Dani

 

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

 

 

 

 

Weiblichkeit leben

Weiblichkeit leben

Mich selbst fasziniert das Thema Weiblichkeit bereits seit längerer Zeit, denn unsere Welt wäre um einiges ärmer ohne Weiblichkeit, Wärme und Liebe. Ich spreche also aus eigener Erfahrung, wenn ich dir sage, wie viel Kraft und Stabilität eine positive weibliche Identität spenden kann. Leider lehnen nach wie vor viele Frauen ihre Weiblichkeit ab, häufig verknüpfen sie mit ihr negative Erinnerungen an die eigene Mutter.

Befreie dich und betrachte Bereiche deines Lebens, in denen du deine ureigene Weiblichkeit entdecken kannst. Du wirst sehen, Weiblichkeit leben ist gar nicht so schwer.
Als Einstimmung solltest du dich zunächst mit dir und deinem Frauenbild auseinandersetzen.

Wie hast du deine Mutter und ihr Frau-Sein in der Kindheit erlebt?

Wie denkt und redet deine Mutter über andere Frauen?

Welche Eigenschaften sind für dich besonders weiblich und wie wurden sie in deiner Familie gelebt?

Wohin möchtest du dich als Frau in den nächsten Jahren entwickeln und was kannst du dafür tun?

“ Weiblichkeit leben heißt, dich so anzunehmen wie du bist. „

Was bedeutet Frau-sein in unserer Zeit?

Im Spagat zwischen den Anforderungen von Außen und unseren eigenen Bedürfnissen fällt eine Antwort nicht leicht.
Sinnlich sein dürfen. Und unperfekt. Weise und intuitiv. Selbstbewusst und würdevoll – unabhängig von Alter, Aussehen und gesellschaftlichen Vorstellungen. Die eigene Spiritualität entdecken. Ganz bei sich sein.

Was bedeutet Weiblichkeit für dich?

Wie lebst du dein Frau-Sein?

Bist du überhaupt gerne Frau?

Welche Gefühle du auch immer mit Weiblichkeit verbindest: Die Reise zu deiner inneren Frau lohnt sich.

Schließlich ist der weibliche Körper ein Wunderwerk der Natur und steht für neues Leben. Dennoch hadern viele Frauen mit ihrer Figur und vermeintlichen Speckröllchen, fühlen sich unattraktiv und orientieren sich an extrem schlanken Modellfiguren, die für die meisten von uns im realen Leben sowieso nicht erreichbar sind. Vergleichen sich mit anderen und leben die ganze Zeit im Mangel, über alles was sie nicht haben.

Hier sollten wir uns manchmal ein wenig von den Männern inspirieren lassen, die uns in Sachen Selbstbewusstsein einiges voraus haben. Welcher Mann stellt sich schließlich vor den Spiegel und kritisiert sich ständig von Kopf bis Fuß? Obwohl es da auch Ausnahmen gibt!

Dein Outfit steht für deine innere Haltung, daher solltest du dich ganz bewusst weiblich kleiden. Betone deine weiblichen Reize auf stilvolle Weise und höre dabei auf dein Bauchgefühl. Kleide dich einfach so, dass du dich dabei als Frau fühlst und deine Weiblichkeit leben kannst. Frage dich, was dir gefällt, ohne dich zu fragen, was anderen gefallen könnte.

Entwickle deinen eigenen weiblichen Kleidungsstil.

Gönne dir bewusst Auszeiten nur für dich und deine Seele. Das können regelmäßige Wellness-Anwendungen sein, ein Salsa- oder Sambakurs, spannende Bücher, oder ein Abend mit Musik und Malerei. Stelle deinen inneren Schalter auf Ja und nimm dein Leben so an, wie es ist. Schließlich besteht die wahre Lebenskunst darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Und die Dinge, die du beim besten Willen nicht akzeptieren kannst, änderst du einfach. Du hast einen freien Willen!

Frauen brauchen den Austausch mit anderen Frauen, um besser ihre Weiblichkeit leben zu können. Triff dich mit deinen Freundinnen und tausche dich mit ihnen aus:

Wie setzten sie sich mit ihrer Weiblichkeit auseinander?

Welchen Weg gehen sie?

Betrachte außerdem Frauen in deinem Umfeld. Was machen sie anders im Umgang mit ihrer Weiblichkeit?

Wie stehen sie zu ihrer Selbstliebe und wie denken sie über andere Frauen?

Du bist völlig frei in den Möglichkeiten, dich von anderen Frauen inspirieren zu lassen. Umgib dich bewusst mit Frauen, die wie du auf dem Weg zu ihrer eigenen Weiblichkeit und Individualität sind, um Kraftvoll dich unterstützen zu lassen und zu unterstützen, durch Austausch.

Nehme dir bewusst Zeit, die Fragen innerlich wirken zu lassen und schreibe dir die Antworten auf, um zu erkennen welche Muster oder Glaubenssätze unbewusst oder bewusst, dein Sein und deine Weiblichkeit beeinflussen.

Lass deine Weiblichkeit erstrahlen , lebe sie, feiere sie. Verbinde dich immer wieder bewusst mit Mutter Erde, indem du meditierst, dich in der Natur aufhältst oder es visualisierst, um dich mit der weiblichen Urkraft zu verbinden und aufzutanken.

Alles Liebe, Dani

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

 

 

Gedanken und Erkenntnisse der aktuellen Energie meines Weges!

 

Hallo, ihr Lieben!

Ich war heute früh wieder am See, an einem meiner Kraftorte. Als ich da so auf der Bank saß, ließ ich die letzten Tage Revue passieren und fragte mich- aufgrund der Beobachtungen- Warum sind die Menschen immer mit dem unzufrieden, was gerade ist oder versauen sich ihr gerade Glücklich-Sein mit Gedanken an die Zukunft oder vergangener Situationen?

Gerade erblüht der Frühling in seiner vollen Schönheit, und in manchen Regionen erreichen wir heute bis zu 30 Grad, und ich höre Menschen meckern, das es nächstes Wochenende wieder kühler werden soll und sie sind unzufrieden. Wahnsinn!

Ich selbst habe mich auch die Tage dabei erwischt, was mich dazu brachte darüber nachzudenken. Aber gerade heute , stelle ich fest, wie beruhigend es ist zu sagen, „Heute ist ein wunderschöner, warmer, sonniger Tag und ich genieße ihn.“

Mir ist egal, ob es jetzt wieder kälter wird, denn ich habe das jetzt und heute vollkommen genossen und wahrgenommen in all seiner Schönheit und Fülle.

Diese Sichtweise führt dazu, das ich mich innerlich dankbar und harmonisiert fühle, denn ich lebe nicht im Mangel oder in der Abhängigkeit, von dem was wäre oder kommt.

Ich liebe auch die Wärme und die Sonne mehr, aber erfreue mich auch am Regen, der es ja nur möglich macht, das der Frühling gerade so bunt in seiner vollen Größe erstrahlen kann.

Viele höre ich in ihrem Urlaub stöhnen, das er ja bald vorbei ist und dann wieder der „Ernst des Lebens“ beginnt. Wer ist dieser Ernst überhaupt? 🙂 – Ohne „Ernst“ wäre dieser Urlaub gar nicht möglich, finanziell gesehen. Jeder von uns hat doch die Wahl, in einer Anstellung oder Berufung zu sein, die ihn erfüllt und Freude bereitet, so dass der Urlaub an sich die Sahnehaube ist, zu der beruflichen Tätigkeit. Auch wenn man sich weiterentwickelt und merkt , das der einst erfüllte Job nicht mehr stimmig ist, hat man dennoch die Wahl Optionen und Lösungswege einzubeziehen, um daran etwas zu ändern. Niemand muss sich als Opfer seiner Umstände fühlen.

Ich habe, als ich mich mit dem Thema Tod und die dazugehörigen Ängste beschäftigt habe , erkannt das meine Angst davor nur darauf basiert, nicht genug gelebt , genossen du geliebt zu haben. Angst, etwas zu verpassen oder verpasst zu haben. So wie viele ältere Menschen, die sich auf den Weg „nach Hause“ vorbereiten, bedauern dies oder jenes nicht getan zu haben, verpasst zu haben oder sich nicht getraut zu haben. Ich versuche jeden Tag aufs neue, das ich nicht dazu gehöre später.

Ich selbst bin davon überzeugt, das wenn jeder seinen Tag, seinen Moment, sein Leben, seinen Urlaub usw. zu 100% genießt, lebt und bewusst wahrnimmt, die Angst verschwindet. Die Angst davor, das dieser Moment wieder vorbei sei könnte, weil man vertraut , dass der nächste schöne vor der Tür steht.

Wenn ich die Menschen in meinem entfernteren Umfeld frage, wie es ihnen geht, läuft ganz automatisch die Schallplatte mit allen Krankheiten und negativen Erfahrungen ab, selbst wenn ich im Cafe sitze oder im Park, höre ich die Menschen immer nur jammern und klagen.

Warum fällt es uns so einfach uns an das Negative zu erinnern, an Situationen, als unser Körper mal nicht so funktionierte oder Beziehungen uns nicht erfüllten?- und warum geben wir dem allen noch Kraft und Macht, indem es in die Welt getragen wird?

Ich habe mir angewöhnt vor dem Schlafen gehen, mich und meine Körperteile, Organe und allen Menschen denen ich begegnet bin zu danken, für ihre Treue, Funktionen und Lehren. Es fühlt sich kraftvoll an und ermächtigend.

Oft in der Vergangenheit befand ich mich im Kreislauf andere Menschen zu verurteilen, zu beschuldigen oder auch zu hassen, für das , was mir widerfahren ist oder ich ertragen musste. Als ich verstand , das ICH es war, die diese Menschen und Situationen unbewusst und auch manchmal bewusst erschaffen habe, und ich auch die einzige war, die daran etwas ändern konnte, fand ich meinen inneren Frieden. Anstatt mich an all das was nicht so schön war zu erinnern, vergab ich mir selbst und holte mir bewusst Aspekte hervor, die diese Person für mich strahlen ließen. Auch wenn ich nicht gleich etwas positives finde, bohre ich solange bis ich etwas finde, für das ich der Person dankbar bin oder wo sie mich beflügelt oder inspiriert hat. Und auch wenn sich das schwer anhört, für mich ist das dann der Moment , wo in mir ein Licht zu leuchten beginnt und ich aus der Opferrolle in meine Eigenmacht komme. Denn wie schon erwähnt, ist das Außen immer ein Spiegel meiner Selbst.

Möchte ich liebevolle Menschen in meinem Leben, muss ICH selbst zu dem Menschen werden. Möchte ich respektvoll behandelt werden, muss ich MICH respektvoll behandeln, möchte ich Treue , muss ich MIR selbst treu sein und mich lieben wie ICH bin. Natürlich ist es einfacher gesagt , als getan, aber es ist umsetzbar und realistisch. Wenn man sich dafür entschieden hat und den Weg beginnt zu gehen, öffnen sich die Türen.

Ich bin auch nur ein Mensch und auch wenn ich diese Tools anwende und inneren Frieden damit gefunden habe, heißt es nicht das ich nicht trotzdem, einmal mehr als gewollt, in alte Muster verfalle. Wie langweilig wäre auch das Leben, wenn nicht. Ich merke es nur jetzt schneller, bzw. zeitgleich und muss manches mal laut lachen, über mich selbst.

Ich war oft an dem Punkt, wo ich gesagt habe “ Scheiß drauf , ich schmeiß die Scheiße hin!“ Ich habe geweint, war sauer und genervt. Aber ich konnte nicht anders als weiter zu machen. Mein Glauben und die Geduld , motivierten mich immer wieder weiter zu machen, wenn illusionierter Weise ohne Erfolg.

Die letzten Jahre, habe ich so intensiv mich mit meinen inneren Kind Themen und Schattenaspekten beschäftigt, und wollte sooft aufgeben, weil ich keinen großen Erfolg sah. Aber ich habe weiter gemacht. Ein zurück gab es nicht mehr!! Dafür danke ich MIR aus tiefstem Herzen.

Heute, so wie ich gerade diese Zeilen schreibe und zurückblicke, ist mein Leben und ICH um 360° gewandelt, ins positive. Ich fühle mich mehr verbunden, habe liebevolle Freunde und Menschen in meinem Umfeld, habe gelernt „Nein“ zu sagen, kommuniziere meine Wahrheit und spreche aus wie ich mich fühle. Ich habe mehr Kontakt zu meinem Körper und das was er mir sagen will. Ich nehme mir bewusst Zeit für mich und meine Bedürfnisse, ich tanze durch meine Wohnung und singe laut im Auto mit, ohne das mich interessiert, was andere über mich denken. Ich ziehe an wonach mir ist, auch wenn es ein schickes Kleid und Chucks sind. Egal! Ich bin dabei mehr und mehr zu der Frau zu werden, die ICH wirklich bin!

Meine Tochter sieht wie ich es er-lebe und ist auch mutiger geworden , ihre Wahrheit zu kommunizieren und sieht Erfolge, indem man sie versteht und weiß was sie will. Sie ist ein selbstbewusstes , kreatives, fröhliches und abenteuerlustiges „Engelchen“, aber auch unsicher was andere über sie denken könnten. Und seitdem sie ihre Wahrheit kommuniziert, stärkt auch das sie mehr und mehr und verliert an Wichtigkeit, die Meinung anderer.

Ich glaube nicht mehr an Schicksal, aber ich glaube daran, das wir einen unbezwingbaren Willen und alles mitbekommen haben, um unser Leben zu dem zu erschaffen, welches wir uns wünschen. Natürlich haben wir auch unsere Aufgaben mitbekommen und unseren Seelenplan, der aber auch je nach unserem Bewusstsein mal schwer und mal leichter zu erleben ist und ein Weg immer neu gegangen werden darf. Ich glaube daran, das es ein Endziel gibt, wir aber unzählige Wege haben , um dieses zu erreichen. Manchmal gehen wir Umwege, die schwerer sind, weil wir unserer inneren Stimme nicht vertraut haben und uns lenken haben lassen, vom Ego oder anderen Energien, aber wir kommen trotzdem immer da an, wo wir sollen.

Nachdem ich das ganze letzte Jahr damit verbracht habe , mein Business und meine Berufung zum Leben zu erwecken, durch verschiedene Projekte und es erfolgreich geglückt ist, steht bei mir gerade wieder intensiver die Selbstliebe und Selbstfürsorge auf dem Plan, die ich letztes Jahr etwas in die 2. Reihe gestellt habe. Ich versuche gerade sooft es geht in die Natur zu gehen, mich zu verbinden, meditiere jeden Tag wie die Zeit es zulässt und gönne mir alles was meiner Seele gut tut.

 

Einige haben mich gefragt, wie ich das alles hinbekomme zeitlich , organisatorisch und mit meiner Tochter. Die Internetplattformen meiner Selbständigkeit, mein Blog ,FB, mein Studio, Freunde, Familie, Zeit für mich und meine Tochter.

Das habe ich mir dann auch mal gedanklich Revue passieren lassen und ich war selbst erstaunt, wie alles ineinander verläuft. Man muss dazu sagen, ich kann mir meine Termine im Kalender selbst planen, und auch wenn ich gut ausgebucht bin, zwinge ich mich, mir freie Tage einzuplanen, Wochenende habe ich immer frei. Dann besucht meine Tochter eine private Ganztagsschule oder ist 2 Tage in der Woche bei ihrem Dad. Diese Zeit nutze ich um in die Natur zu fahren, schreibe dann an meinem Blog oder erstelle Bilder usw. für meine Internetplattformen im voraus. Abends wenn sie schläft, meditiere ich oder früh vor dem aufstehen.

Die restliche Zeit arbeite ich in meinem Studio oder verbringe viel Zeit nach der Schule intensiv und bewusst mit meiner Tochter. Ich muss auch dazu sagen, ich habe ein prima Talent Zeit richtig zu planen und mich zu organisieren, wo ich meist selbst staune , wie das funktioniert:)

Die letzten Jahre, habe ich oft versucht zu verstehen, warum ich seit nun mehr 5 Jahren Single bin, und auch niemand seitdem in meinem Leben sich zeigte. Ich dachte, irgendwas stimmt nicht mit mir. Ich suchte es immer im außen. Aber umso mehr ich die Jahre in die Stille ging, wurde mir klar, das es in meinem Leben eine Zeit gibt, in der ich alleine sein muss. Niemals wäre ich jetzt da wo ich heute bin ,hätte ich nicht die Zeit gehabt mit MIR. Und auch wenn überall immer gesagt wird, du musst dir nur vorstellen wie es wäre, und Affirmationen anwenden über den Wunschpartner, weiß ich heute, das es alles super Tools sind, aber letztendlich der richtige Zeitpunkt entscheidend ist und der jeweilige Lernprozess. Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst und meine Vorstellungen wie „ER“ sein darf, und damit es in Resonanz geht, sind die Aspekte erstmal wichtig in mir zu klären. Das habe ich heute verstanden. Und hey, ich kann mich selbst am Leben halten , für mich und meine Tochter sorgen, freie Entscheidungen treffen und lerne gerade mich und meine Gefühle neu kennen und der Partner wäre nur ein Bonus zu meinem jetzt schon „lebendigen Leben“. Ich weiß , das ich „ohne“ vorher kann und auch „ohne“ nachher. Dazwischen wäre dann einfach nur ganz viel WOW!

 

Ich habe erkannt, das ich vollkommen okay bin , es nicht an meinem Aussehen liegt, denn ich finde mich wunderschön, sondern einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen ist, wo Beziehung und Partnerschaft zu meinem Lernprozess gehören, bzw. meinem Plan. Und wenn ich in die Stille gehe, und mich frage ob ich einen Partner gerade brauche. Kommt immer ein klares „Nein“, ich bin mit mir glücklich. Denn ich brauche ihn nicht, aber die Sehnsucht nach Austausch und Verbindung ist dennoch da. Ich bin schließlich eine Frau, die ihre Liebe gerne verschenken möchte, aber nur an einen Mann , der sich seiner Männlichkeit und seiner Gefühle bewusst ist, so wie ich gerade lerne mich wieder mit meiner Weiblichkeit, Intuition und meinen Gefühlen zu verbinden. 

Meine Krafttiere in der Natur zeigten sich heute sehr intensiv. Ein Laubfrosch und ein Schmetterling. Beide stehen für Metamorphose und Transformation. Das ist auch genau das, was ich gerade spüre.  Ich freue mich. 2018 -Ernte meiner Arbeit.

In diesem Sinne, alles Liebe ihr Wunder da draußen. Eure Dani

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit.

 

Authentisch sein- Das man so geliebt wird, wie man wirklich ist.

Authentisch sein- Das man so geliebt wird, wie man wirklich ist.

Wie oft im Leben hast du schon etwas behauptet, das nicht der Realität entsprach?

Wie oft hast du Tatsachen verdreht, um besser da zu stehen oder besser gesagt, nicht dumm da zu stehen?

Wie oft hast du Begeisterung für ein Thema oder eine Situation gezeigt, obwohl du es eigentlich total bescheuert gefunden hast und langweilig?

Wie oft hast du dich kleiner oder dümmer dargestellt, um nicht wieder verlassen zu werden, hilflos zu wirken oder aus Angst jemand könnte deine wahre Intelligenz durchschauen und eingeschüchtert sein?

Oft? Ja, kann ich auch unterschreiben!

Wo fange ich nur an… Also mein Beitrag hier, wurde inspiriert durch den Film „Einfach zu haben“ mit Emma Stone, und ich dachte danach, wie passend.

Hier nur ein winzige Auswahl meiner Erfahrungen, wenn man vorgibt jemand zu sein, der man nicht ist.

Ich habe mal in einer Runde Männer gestanden, die sich übers Angeln unterhielten. Einen der Männer aus der Runde fand ich anziehend und so fing ich an interessiert mich mit einzubringen und schwärmte wie toll und total super ich Angeln doch finde *Gäääääääähn* und sagte zu meinem „Auserwählten“-Angeln ist so toll oder? „Ich finde Angeln total kacke“, antwortete er nur. Geil, was für eine Lektion dachte ich nur. Wäre ich einfach nur ehrlich gewesen.

Das gleiche war mit einem anderen Mann, den ich zum dahinschmelzen fand.       ( sagt man dahinschmelzen heute noch?)

Ich wollte ihn beeindrucken und spielte ihm meine Anerkennung und Begeisterung für Fußball und seinem Stammverein vor. Ich begleitete ihn und seine Kumpels regelmäßig zum Spiel, um bei ihm sein zu können. Grölte halbherzig die Hymnen mit und jubelte wenn ein Tor fiel, wobei ich nicht mal mitbekommen hätte, wäre es das Tor der Gegenmannschaft gewesen. Tja alles gut, bis zu dem Tag, als er mich mit seinem Fußballkumpel verkuppeln wollte und er meinte er und ich würden nicht zusammen passen, weil das sein „Ding“ ist und er seine Fußballkumpels nicht F****. Ja, das ging dann wohl auch wieder nach hinten los. Wieder hat es mir gezeigt, das nicht authentisch sein, nicht cool ist und ich mich eigentlich immer nur selbst verletze. Denn wer sagt denn, das Männer es immer cool finden, wenn die Frau die gleichen Hobbies und Interessen hat. Fände ich es als Frau toll, wenn der Mann neben mir beim Bauch-Beine-Po Workout steht und sich ein abschwitzt oder mich zu wöchentlichen Freundinnen Teffen begleitet uns sich die Nägel lackiert oder mich beim Pferdereiten anfeuert? Wobei ich nichts von all dem tue, bzw. nur sporadisch. Soll nicht heißen, das es schlimm wäre, wenn es so wäre, wenn es für beide passt. Ich denke , es versteht sich, was ich damit ausdrücken wollte.

Viele verstellen sich, um geliebt, anerkannt, bewundert oder überhaupt wahrgenommen zu werden. Oft möchten wir damit Menschen gefallen, die wir bewundern. Für die sind wir aber meist unwichtig und übersehen dann meist die Menschen, die wirklich an uns interessiert sind. So ging es mir oft, das ich mich in jemanden verliebt habe und deren Freunde sich meistens mehr für mich interessierten, als mein Schwarm selbst. Was sich immer erst später heraus stellte, aber dann auch egal war.

Ich habe früher oft die kühle und unnahbare gespielt, die scheinbar selbstbewusst und unabhängig war. Natürlich als Selbstschutz. Ich war dann aber tief traurig, wenn ich dann mal gefühlvoll sein wollte, in den Arm genommen werden wollte, ich Hilfe brauchte und alle mich nicht ernst nahmen oder dachten ich würde sie verarschen. So ist das, wenn man sich eine falsche oder verdrehte Authentizität zugelegt hat. Man weiß irgendwann nicht mehr, wer man selbst ist und die anderen schon gar nicht.  

Heute weiß ich, das ich mir viel Schmerz und Tränen erspart hätte, wäre ich einfach die , „die ich bin“ gewesen. Heute bin ich mehr und mehr selbstbewusst und unabhängig, als authentische Frau.

Ohne diese Erfahrungen wäre ich natürlich nicht die, die ich heute bin und ich bin stolz, das ich an mich geglaubt habe und immer weiter gemacht habe, herauszufinden , wer ICH wirklich bin.

Wenn ich ehrlich kommuniziere was ich denke, glaube , denke, fühle und will, dann weiß mein Umfeld, wer ich bin und ich weiß, mit welchen Menschen ich letztendlich meine Lebenszeit verbringen möchte. 

Seit ich Anfang des Jahres begann meine Wahrheit ehrlich zu kommunizieren, für mich sprach und für mich und meine Liebe zu mir einstand, waren die Reaktionen unterschiedlich. Aber mittlerweile ist es oft so, das ich wie aus der Pistole etwas sage, was ich früher runtergeschluckt habe und es kommt mir so vor als würde ich neben mir stehen und mich dabei beobachten. Es fühlt sich so an, als würde etwas aus mir die Worte sagen, aber ohne das ich es bewusst kontrollieren kann. Als würde mein Herz die Worte über meine Zunge nach außen tragen und mein Ego und mein Körper auf der Bank sitzen und zusehen und nichts dagegen unternehmen können. Eine Erfahrung, die ich erst die Woche gemacht habe.

Ich ging in einen Discounter in meiner Nähe und sah wie zwei Mitarbeiter die Backwarentheke mit ihren Händen durchwühlten, um die nachgelegte Ware nach vorne zu schieben. Ich stand zwischen beiden und merkte wie aufgeregt ich wurde und wie ich es runter schlucken wollte. Auf einmal ohne Kontrolle darüber, sagte ich ruhig und voller Leichtigkeit zu beiden, warum sie denn glauben, wären die Handschuhe für uns Kunden da, wenn sie wahllos mit ihren nackten Händen darin rumwühlen könnten. -Eine Stille.- Ich fühlte mich als würde ich hinter der Situation stehen und es nur beobachten, wie ein Außenstehender. Es ist nicht beschreibbar.  Einer der Mitarbeiter ging wortlos und der andere, nahm sich einen Handschuh und tat zumindest so, als würde er ihn benutzen.

Als ich Richtung Kasse ging, war ein Teil von mir komplett nervös und aufgeregt und der andere schwebte durch den Gang und jubelte vor Freude.

Das erlebte und gesagte, geschah ohne Vorwarnung, Absicht oder Überlegung. Mein Ego, hatte nicht mal Gelegenheit es mir auszureden oder tausend Gründe zu finden, wie sonst, es runterzuschlucken und nichts zu sagen.

„Mein Ego, zieh dich warm an, ich bin auf dem Selbstliebe-Wahrheit-Friedens- Feldzug!“ 

So fühlte es sich also an.. diese Selbstliebe , diese Wahrheit, diese Authentizität. Hmm, damit kann ich leben 🙂 

Sei ehrlich zu dir selbst, sei ehrlich zu anderen.  Es wird immer jemanden da draußen geben, der dich genau so lieben und wertschätzen wird. Trau dich!

Alles Liebe, Dani

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit.

 

 

 

 

 

Selbstliebe- Sich selbst lieben, wie schaffe ich das ?

Da das Thema nicht nur gerade, sondern immer aktuell ist, möchte ich im heutigen Beitrag erneut über Selbstliebe schreiben und in nächster Zeit Übungen dafür veröffentlichen, die unterstützend für mich sind und waren und den ein oder anderen als Inspiration dienen.

 

Was ist Selbstliebe?

Jemand, der sich liebt, fühlt sich wohl in seiner Haut. Ein solcher Mensch kann sich Fehler verzeihen. Er kann sich jederzeit wertschätzend im Spiegel betrachten, ohne verlegen zu werden.

Menschen, die sich lieben,
feiern sich an guten Tagen,
verwöhnen sich an schlechten Tagen
und trösten sich in traurigen Zeiten.

Selbstliebe und Egoismus

Der Begriff Selbstliebe wird oft fälschlicherweise mit Egoismus gleichgesetzt. Menschen, die auf sich selbst achten, werden als Narzissten abgestempelt. Dabei hat diese Eigenliebe nichts mit blindem Egoismus zu tun. Genau das Gegenteil ist der Fall. Nur Selbstliebe kann am Ende die Knospe der Nächstenliebe zum Blühen bringen.

Überall trichtert man uns ein, dass wir selbstlos sein sollen.
Unsere Mütter, die Schule und die Religionen. Sie alle wollen, dass wir selbstlos handeln, hilfsbereit sind, uns hingeben für andere.
Soweit kein Problem.
Allerdings wird in dieser Gleichung oft das Wichtigste vergessen: WIR SELBST!

Wie wollen wir jemals für andere da sein, wenn es uns selber nicht gut geht?
Wie wollen wir jemandem Energie geben, wenn wir selber keine haben?
Wie wollen wir Liebe teilen, wenn wir selbst keine besitzen?
Das geht nicht!

Erst muss es uns gut gehen, damit wir anderen Gutes tun können. Wenn wir uns selbst nicht lieben, dann werden wir auch nie jemand anderen lieben können.

Wahre Nächstenliebe ist unser Überschuss an Eigenliebe, den wir nun mit anderen teilen wollen.

Ein Teil der Eigenliebe ist die Selbstannahme.Talente und Neigungen sowie das, was man als Schwäche bewertet. Dazu gehört aber auch, seine Fehler und Versäumnisse anzunehmen und sich zu verzeihen.
Selbstannahme heißt nicht, dass selbstliebende Menschen sich nicht mehr verändern sollen oder brauchen. Doch vor der Veränderung kommt die Anerkennung dessen, was ist. Alles andere bleibt Kampf und damit verschwenden wir Lebenskraft.
Zur Selbstliebe gehört darüber hinaus, seine Bedürfnisse und Wünsche ernst und wichtig zu nehmen. Diese Selbstachtung hat wiederum verschiedene Facetten. Zu ihr gehören, dass wir bewusst auf unsere Gesundheit und unser körperlich, geistiges und seelisches Wohlbefinden achten. Aber auch, dass wir unsere eigenen Träume und Ziele verwirklichen.

 

Aus Selbstliebe erwächst ein großer Teil unseres Selbstwertgefühls, also die Gewissheit, wertvoll und liebenswürdig zu sein. Sie ist maßgeblich an unserem Selbstvertrauen beteiligt, der inneren Sicherheit, etwas schaffen und erreichen zu können. Und sie ist die Voraussetzung, andere gleichwertig schätzen und lieben zu können, ohne überzogene Erwartungen oder Veränderungsversuche.
Alles gute Gründe einmal zu prüfen, wie es um die eigene Selbstliebe steht und zu überlegen, wie man sie steigern und pflegen kann.

Den größten Einfluss auf Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen hat unser innerer Dialog. Die Worte, die wir über uns denken, haben Macht. Sie beeinflussen unsere Gefühle und unser Handeln. Wir können auf liebevolle und stärkende, aber genauso auf kleinmachende und vernichtende Art und Weise mit uns kommunizieren.

Warum fällt es vielen Menschen schwer, sich zu lieben?

Wie war der Umgangston in deiner Familie, in deinem Freundeskreis? Wie wurdest du angesprochen? Wurdest du mit Liebe und Respekt behandelt? Oder wurdest du manchmal unfair kritisiert? Kennst du manipulativen Druck?

Manche Kinder werden regelmäßig auf eine für sie ungünstige Art kritisiert oder behandelt. Dadurch verlieren sie im Lauf der Jahre ihre natürliche Selbstliebe. Es festigt sich mit der Zeit ein durchwachsenes oder negatives Selbstbild in ihnen.

Ganz fatal sind z. B. Sätze wie „Du bist dumm“, „Du bist schlecht“, „Das passt nicht“, „So geht das aber nicht! „, „Du musst…“ „Sei doch nicht so…“.

Je weniger Anerkennung, Geborgenheit und Vertrauen du in deiner Familie erfahren hast, desto schwieriger ist es für dich, Selbstliebe zu dir aufzubauen.

Die Meisten Menschen denken, sie würden sich besser fühlen, wenn andere Menschen sie besser behandeln würden oder die anderen müssten sich ändern, damit es ihnen besser gehen kann.

Aber wir erleben, spüren, sehen, erhalten das , was wir in uns tragen.

Wenn wir also das Bild von uns ändern , ändern sich auch unsere Gefühle , unsere Beziehungen und unser Leben.

„Wenn wir überzeugt sind liebenswert zu sein, dann fühlen wir uns geliebt und angenommen“

Wenn wir uns selbst respektieren, fühlen wir uns von anderen respektiert und behalten unseren Respekt auch wenn es andere nicht tun.

Wenn wir uns annehmen und Frieden mit unseren negativen Seiten schließen, dann kann draußen der Sturm toben, uns andere Menschen kritisieren, ohne das wir gleich am Boden zerstört sind.

Woran erkennt man einen Menschen mit echter Selbstliebe?

Du erkennst einen Menschen mit viel echter Selbstliebe daran, dass du dich von Beginn an wohl fühlst, wenn du mit ihm zusammen bist. Er ist ausgeglichen, ehrlich, oft relativ gut drauf und strahlt innere Ruhe aus. Menschen, die sich selbst lieben, wirken natürlich. Sie erwarten nicht dass ein anderer Mensch sich für sie verbiegt, daher ist es angenehm, in ihrer Gesellschaft zu sein.

Sich selbst zu lieben, ist der Anfang einer lebenslangen Leidenschaft –Oscar Wilde

Die Heilkraft der Verzeihung

Du kannst deine Selbstliebe ganz aus eigenem Antrieb wieder zur Entfaltung bringen wenn du lernst deinen Eltern und anderen Autoritäten zu verzeihen  und spüren dass sie stets nach ihren Möglichkeiten das Beste für dich getan haben.

Übung 1: Rendezvous mit dir selbst

Rendezvous mit dir selbst
Dabei geht es ums Selbstverwöhnen gepaart mit Liebeserklärungen. Liebeserklärungen an sich selbst, versteht sich.

Nehme dir dafür beispielsweise einen Abend ganz für dich allein. Zünde Kerzen an, spiele Musik ab, hole dir Leckereien und lass wohlriechende Räucherstäbchen durch alle Räume tanzen.  Gestalte dir den Abend mit genauso viel Aufmerksamkeit, Vorfreude und Aufwand, als würdest du es für (d)eine Freundin oder (d)einen Freund planen.
Genieße all die schönen Dinge, die du für dich selbst bereitet hast. Und schreiben dir währenddessen auf, was du besonders an dir magst und wie es sich anfühlt, ein Date mit der wichtigsten Person in deinem Leben. Schreibe es in ein Tagebuch, auf eine lustige Karte … Feiere Dich. Einfach so, ohne Anlass, ohne Grund.

 

Das mag für einige befremdlich oder vielleicht gar albern scheinen. Doch genau solche Selbstzuwendungen helfen dabei, sich mehr zu lieben und wertzuschätzen. Auch wenn der Tag mal nicht so gelaufen ist, wie gewünscht, ist dann genau solch ein Date das beste, um sich dafür zu bedanken, das man dennoch sein bestes gegeben hat.

Weitere Übungen folgen…

Alles Liebe, Dani

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit.