Gedanken und Erkenntnisse der aktuellen Energie meines Weges!

 

Hallo, ihr Lieben!

Ich war heute früh wieder am See, an einem meiner Kraftorte. Als ich da so auf der Bank saß, ließ ich die letzten Tage Revue passieren und fragte mich- aufgrund der Beobachtungen- Warum sind die Menschen immer mit dem unzufrieden, was gerade ist oder versauen sich ihr gerade Glücklich-Sein mit Gedanken an die Zukunft oder vergangener Situationen?

Gerade erblüht der Frühling in seiner vollen Schönheit, und in manchen Regionen erreichen wir heute bis zu 30 Grad, und ich höre Menschen meckern, das es nächstes Wochenende wieder kühler werden soll und sie sind unzufrieden. Wahnsinn!

Ich selbst habe mich auch die Tage dabei erwischt, was mich dazu brachte darüber nachzudenken. Aber gerade heute , stelle ich fest, wie beruhigend es ist zu sagen, „Heute ist ein wunderschöner, warmer, sonniger Tag und ich genieße ihn.“

Mir ist egal, ob es jetzt wieder kälter wird, denn ich habe das jetzt und heute vollkommen genossen und wahrgenommen in all seiner Schönheit und Fülle.

Diese Sichtweise führt dazu, das ich mich innerlich dankbar und harmonisiert fühle, denn ich lebe nicht im Mangel oder in der Abhängigkeit, von dem was wäre oder kommt.

Ich liebe auch die Wärme und die Sonne mehr, aber erfreue mich auch am Regen, der es ja nur möglich macht, das der Frühling gerade so bunt in seiner vollen Größe erstrahlen kann.

Viele höre ich in ihrem Urlaub stöhnen, das er ja bald vorbei ist und dann wieder der „Ernst des Lebens“ beginnt. Wer ist dieser Ernst überhaupt? 🙂 – Ohne „Ernst“ wäre dieser Urlaub gar nicht möglich, finanziell gesehen. Jeder von uns hat doch die Wahl, in einer Anstellung oder Berufung zu sein, die ihn erfüllt und Freude bereitet, so dass der Urlaub an sich die Sahnehaube ist, zu der beruflichen Tätigkeit. Auch wenn man sich weiterentwickelt und merkt , das der einst erfüllte Job nicht mehr stimmig ist, hat man dennoch die Wahl Optionen und Lösungswege einzubeziehen, um daran etwas zu ändern. Niemand muss sich als Opfer seiner Umstände fühlen.

Ich habe, als ich mich mit dem Thema Tod und die dazugehörigen Ängste beschäftigt habe , erkannt das meine Angst davor nur darauf basiert, nicht genug gelebt , genossen du geliebt zu haben. Angst, etwas zu verpassen oder verpasst zu haben. So wie viele ältere Menschen, die sich auf den Weg „nach Hause“ vorbereiten, bedauern dies oder jenes nicht getan zu haben, verpasst zu haben oder sich nicht getraut zu haben. Ich versuche jeden Tag aufs neue, das ich nicht dazu gehöre später.

Ich selbst bin davon überzeugt, das wenn jeder seinen Tag, seinen Moment, sein Leben, seinen Urlaub usw. zu 100% genießt, lebt und bewusst wahrnimmt, die Angst verschwindet. Die Angst davor, das dieser Moment wieder vorbei sei könnte, weil man vertraut , dass der nächste schöne vor der Tür steht.

Wenn ich die Menschen in meinem entfernteren Umfeld frage, wie es ihnen geht, läuft ganz automatisch die Schallplatte mit allen Krankheiten und negativen Erfahrungen ab, selbst wenn ich im Cafe sitze oder im Park, höre ich die Menschen immer nur jammern und klagen.

Warum fällt es uns so einfach uns an das Negative zu erinnern, an Situationen, als unser Körper mal nicht so funktionierte oder Beziehungen uns nicht erfüllten?- und warum geben wir dem allen noch Kraft und Macht, indem es in die Welt getragen wird?

Ich habe mir angewöhnt vor dem Schlafen gehen, mich und meine Körperteile, Organe und allen Menschen denen ich begegnet bin zu danken, für ihre Treue, Funktionen und Lehren. Es fühlt sich kraftvoll an und ermächtigend.

Oft in der Vergangenheit befand ich mich im Kreislauf andere Menschen zu verurteilen, zu beschuldigen oder auch zu hassen, für das , was mir widerfahren ist oder ich ertragen musste. Als ich verstand , das ICH es war, die diese Menschen und Situationen unbewusst und auch manchmal bewusst erschaffen habe, und ich auch die einzige war, die daran etwas ändern konnte, fand ich meinen inneren Frieden. Anstatt mich an all das was nicht so schön war zu erinnern, vergab ich mir selbst und holte mir bewusst Aspekte hervor, die diese Person für mich strahlen ließen. Auch wenn ich nicht gleich etwas positives finde, bohre ich solange bis ich etwas finde, für das ich der Person dankbar bin oder wo sie mich beflügelt oder inspiriert hat. Und auch wenn sich das schwer anhört, für mich ist das dann der Moment , wo in mir ein Licht zu leuchten beginnt und ich aus der Opferrolle in meine Eigenmacht komme. Denn wie schon erwähnt, ist das Außen immer ein Spiegel meiner Selbst.

Möchte ich liebevolle Menschen in meinem Leben, muss ICH selbst zu dem Menschen werden. Möchte ich respektvoll behandelt werden, muss ich MICH respektvoll behandeln, möchte ich Treue , muss ich MIR selbst treu sein und mich lieben wie ICH bin. Natürlich ist es einfacher gesagt , als getan, aber es ist umsetzbar und realistisch. Wenn man sich dafür entschieden hat und den Weg beginnt zu gehen, öffnen sich die Türen.

Ich bin auch nur ein Mensch und auch wenn ich diese Tools anwende und inneren Frieden damit gefunden habe, heißt es nicht das ich nicht trotzdem, einmal mehr als gewollt, in alte Muster verfalle. Wie langweilig wäre auch das Leben, wenn nicht. Ich merke es nur jetzt schneller, bzw. zeitgleich und muss manches mal laut lachen, über mich selbst.

Ich war oft an dem Punkt, wo ich gesagt habe “ Scheiß drauf , ich schmeiß die Scheiße hin!“ Ich habe geweint, war sauer und genervt. Aber ich konnte nicht anders als weiter zu machen. Mein Glauben und die Geduld , motivierten mich immer wieder weiter zu machen, wenn illusionierter Weise ohne Erfolg.

Die letzten Jahre, habe ich so intensiv mich mit meinen inneren Kind Themen und Schattenaspekten beschäftigt, und wollte sooft aufgeben, weil ich keinen großen Erfolg sah. Aber ich habe weiter gemacht. Ein zurück gab es nicht mehr!! Dafür danke ich MIR aus tiefstem Herzen.

Heute, so wie ich gerade diese Zeilen schreibe und zurückblicke, ist mein Leben und ICH um 360° gewandelt, ins positive. Ich fühle mich mehr verbunden, habe liebevolle Freunde und Menschen in meinem Umfeld, habe gelernt „Nein“ zu sagen, kommuniziere meine Wahrheit und spreche aus wie ich mich fühle. Ich habe mehr Kontakt zu meinem Körper und das was er mir sagen will. Ich nehme mir bewusst Zeit für mich und meine Bedürfnisse, ich tanze durch meine Wohnung und singe laut im Auto mit, ohne das mich interessiert, was andere über mich denken. Ich ziehe an wonach mir ist, auch wenn es ein schickes Kleid und Chucks sind. Egal! Ich bin dabei mehr und mehr zu der Frau zu werden, die ICH wirklich bin!

Meine Tochter sieht wie ich es er-lebe und ist auch mutiger geworden , ihre Wahrheit zu kommunizieren und sieht Erfolge, indem man sie versteht und weiß was sie will. Sie ist ein selbstbewusstes , kreatives, fröhliches und abenteuerlustiges „Engelchen“, aber auch unsicher was andere über sie denken könnten. Und seitdem sie ihre Wahrheit kommuniziert, stärkt auch das sie mehr und mehr und verliert an Wichtigkeit, die Meinung anderer.

Ich glaube nicht mehr an Schicksal, aber ich glaube daran, das wir einen unbezwingbaren Willen und alles mitbekommen haben, um unser Leben zu dem zu erschaffen, welches wir uns wünschen. Natürlich haben wir auch unsere Aufgaben mitbekommen und unseren Seelenplan, der aber auch je nach unserem Bewusstsein mal schwer und mal leichter zu erleben ist und ein Weg immer neu gegangen werden darf. Ich glaube daran, das es ein Endziel gibt, wir aber unzählige Wege haben , um dieses zu erreichen. Manchmal gehen wir Umwege, die schwerer sind, weil wir unserer inneren Stimme nicht vertraut haben und uns lenken haben lassen, vom Ego oder anderen Energien, aber wir kommen trotzdem immer da an, wo wir sollen.

Nachdem ich das ganze letzte Jahr damit verbracht habe , mein Business und meine Berufung zum Leben zu erwecken, durch verschiedene Projekte und es erfolgreich geglückt ist, steht bei mir gerade wieder intensiver die Selbstliebe und Selbstfürsorge auf dem Plan, die ich letztes Jahr etwas in die 2. Reihe gestellt habe. Ich versuche gerade sooft es geht in die Natur zu gehen, mich zu verbinden, meditiere jeden Tag wie die Zeit es zulässt und gönne mir alles was meiner Seele gut tut.

 

Einige haben mich gefragt, wie ich das alles hinbekomme zeitlich , organisatorisch und mit meiner Tochter. Die Internetplattformen meiner Selbständigkeit, mein Blog ,FB, mein Studio, Freunde, Familie, Zeit für mich und meine Tochter.

Das habe ich mir dann auch mal gedanklich Revue passieren lassen und ich war selbst erstaunt, wie alles ineinander verläuft. Man muss dazu sagen, ich kann mir meine Termine im Kalender selbst planen, und auch wenn ich gut ausgebucht bin, zwinge ich mich, mir freie Tage einzuplanen, Wochenende habe ich immer frei. Dann besucht meine Tochter eine private Ganztagsschule oder ist 2 Tage in der Woche bei ihrem Dad. Diese Zeit nutze ich um in die Natur zu fahren, schreibe dann an meinem Blog oder erstelle Bilder usw. für meine Internetplattformen im voraus. Abends wenn sie schläft, meditiere ich oder früh vor dem aufstehen.

Die restliche Zeit arbeite ich in meinem Studio oder verbringe viel Zeit nach der Schule intensiv und bewusst mit meiner Tochter. Ich muss auch dazu sagen, ich habe ein prima Talent Zeit richtig zu planen und mich zu organisieren, wo ich meist selbst staune , wie das funktioniert:)

Die letzten Jahre, habe ich oft versucht zu verstehen, warum ich seit nun mehr 5 Jahren Single bin, und auch niemand seitdem in meinem Leben sich zeigte. Ich dachte, irgendwas stimmt nicht mit mir. Ich suchte es immer im außen. Aber umso mehr ich die Jahre in die Stille ging, wurde mir klar, das es in meinem Leben eine Zeit gibt, in der ich alleine sein muss. Niemals wäre ich jetzt da wo ich heute bin ,hätte ich nicht die Zeit gehabt mit MIR. Und auch wenn überall immer gesagt wird, du musst dir nur vorstellen wie es wäre, und Affirmationen anwenden über den Wunschpartner, weiß ich heute, das es alles super Tools sind, aber letztendlich der richtige Zeitpunkt entscheidend ist und der jeweilige Lernprozess. Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst und meine Vorstellungen wie „ER“ sein darf, und damit es in Resonanz geht, sind die Aspekte erstmal wichtig in mir zu klären. Das habe ich heute verstanden. Und hey, ich kann mich selbst am Leben halten , für mich und meine Tochter sorgen, freie Entscheidungen treffen und lerne gerade mich und meine Gefühle neu kennen und der Partner wäre nur ein Bonus zu meinem jetzt schon „lebendigen Leben“. Ich weiß , das ich „ohne“ vorher kann und auch „ohne“ nachher. Dazwischen wäre dann einfach nur ganz viel WOW!

 

Ich habe erkannt, das ich vollkommen okay bin , es nicht an meinem Aussehen liegt, denn ich finde mich wunderschön, sondern einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen ist, wo Beziehung und Partnerschaft zu meinem Lernprozess gehören, bzw. meinem Plan. Und wenn ich in die Stille gehe, und mich frage ob ich einen Partner gerade brauche. Kommt immer ein klares „Nein“, ich bin mit mir glücklich. Denn ich brauche ihn nicht, aber die Sehnsucht nach Austausch und Verbindung ist dennoch da. Ich bin schließlich eine Frau, die ihre Liebe gerne verschenken möchte, aber nur an einen Mann , der sich seiner Männlichkeit und seiner Gefühle bewusst ist, so wie ich gerade lerne mich wieder mit meiner Weiblichkeit, Intuition und meinen Gefühlen zu verbinden. 

Meine Krafttiere in der Natur zeigten sich heute sehr intensiv. Ein Laubfrosch und ein Schmetterling. Beide stehen für Metamorphose und Transformation. Das ist auch genau das, was ich gerade spüre.  Ich freue mich. 2018 -Ernte meiner Arbeit.

In diesem Sinne, alles Liebe ihr Wunder da draußen. Eure Dani

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit.

 

Folge mir auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.