Selbstliebe- Sich selbst lieben, wie schaffe ich das ?

Da das Thema nicht nur gerade, sondern immer aktuell ist, möchte ich im heutigen Beitrag erneut über Selbstliebe schreiben und in nächster Zeit Übungen dafür veröffentlichen, die unterstützend für mich sind und waren und den ein oder anderen als Inspiration dienen.

 

Was ist Selbstliebe?

Jemand, der sich liebt, fühlt sich wohl in seiner Haut. Ein solcher Mensch kann sich Fehler verzeihen. Er kann sich jederzeit wertschätzend im Spiegel betrachten, ohne verlegen zu werden.

Menschen, die sich lieben,
feiern sich an guten Tagen,
verwöhnen sich an schlechten Tagen
und trösten sich in traurigen Zeiten.

Selbstliebe und Egoismus

Der Begriff Selbstliebe wird oft fälschlicherweise mit Egoismus gleichgesetzt. Menschen, die auf sich selbst achten, werden als Narzissten abgestempelt. Dabei hat diese Eigenliebe nichts mit blindem Egoismus zu tun. Genau das Gegenteil ist der Fall. Nur Selbstliebe kann am Ende die Knospe der Nächstenliebe zum Blühen bringen.

Überall trichtert man uns ein, dass wir selbstlos sein sollen.
Unsere Mütter, die Schule und die Religionen. Sie alle wollen, dass wir selbstlos handeln, hilfsbereit sind, uns hingeben für andere.
Soweit kein Problem.
Allerdings wird in dieser Gleichung oft das Wichtigste vergessen: WIR SELBST!

Wie wollen wir jemals für andere da sein, wenn es uns selber nicht gut geht?
Wie wollen wir jemandem Energie geben, wenn wir selber keine haben?
Wie wollen wir Liebe teilen, wenn wir selbst keine besitzen?
Das geht nicht!

Erst muss es uns gut gehen, damit wir anderen Gutes tun können. Wenn wir uns selbst nicht lieben, dann werden wir auch nie jemand anderen lieben können.

Wahre Nächstenliebe ist unser Überschuss an Eigenliebe, den wir nun mit anderen teilen wollen.

Ein Teil der Eigenliebe ist die Selbstannahme.Talente und Neigungen sowie das, was man als Schwäche bewertet. Dazu gehört aber auch, seine Fehler und Versäumnisse anzunehmen und sich zu verzeihen.
Selbstannahme heißt nicht, dass selbstliebende Menschen sich nicht mehr verändern sollen oder brauchen. Doch vor der Veränderung kommt die Anerkennung dessen, was ist. Alles andere bleibt Kampf und damit verschwenden wir Lebenskraft.
Zur Selbstliebe gehört darüber hinaus, seine Bedürfnisse und Wünsche ernst und wichtig zu nehmen. Diese Selbstachtung hat wiederum verschiedene Facetten. Zu ihr gehören, dass wir bewusst auf unsere Gesundheit und unser körperlich, geistiges und seelisches Wohlbefinden achten. Aber auch, dass wir unsere eigenen Träume und Ziele verwirklichen.

 

Aus Selbstliebe erwächst ein großer Teil unseres Selbstwertgefühls, also die Gewissheit, wertvoll und liebenswürdig zu sein. Sie ist maßgeblich an unserem Selbstvertrauen beteiligt, der inneren Sicherheit, etwas schaffen und erreichen zu können. Und sie ist die Voraussetzung, andere gleichwertig schätzen und lieben zu können, ohne überzogene Erwartungen oder Veränderungsversuche.
Alles gute Gründe einmal zu prüfen, wie es um die eigene Selbstliebe steht und zu überlegen, wie man sie steigern und pflegen kann.

Den größten Einfluss auf Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen hat unser innerer Dialog. Die Worte, die wir über uns denken, haben Macht. Sie beeinflussen unsere Gefühle und unser Handeln. Wir können auf liebevolle und stärkende, aber genauso auf kleinmachende und vernichtende Art und Weise mit uns kommunizieren.

Warum fällt es vielen Menschen schwer, sich zu lieben?

Wie war der Umgangston in deiner Familie, in deinem Freundeskreis? Wie wurdest du angesprochen? Wurdest du mit Liebe und Respekt behandelt? Oder wurdest du manchmal unfair kritisiert? Kennst du manipulativen Druck?

Manche Kinder werden regelmäßig auf eine für sie ungünstige Art kritisiert oder behandelt. Dadurch verlieren sie im Lauf der Jahre ihre natürliche Selbstliebe. Es festigt sich mit der Zeit ein durchwachsenes oder negatives Selbstbild in ihnen.

Ganz fatal sind z. B. Sätze wie „Du bist dumm“, „Du bist schlecht“, „Das passt nicht“, „So geht das aber nicht! „, „Du musst…“ „Sei doch nicht so…“.

Je weniger Anerkennung, Geborgenheit und Vertrauen du in deiner Familie erfahren hast, desto schwieriger ist es für dich, Selbstliebe zu dir aufzubauen.

Die Meisten Menschen denken, sie würden sich besser fühlen, wenn andere Menschen sie besser behandeln würden oder die anderen müssten sich ändern, damit es ihnen besser gehen kann.

Aber wir erleben, spüren, sehen, erhalten das , was wir in uns tragen.

Wenn wir also das Bild von uns ändern , ändern sich auch unsere Gefühle , unsere Beziehungen und unser Leben.

„Wenn wir überzeugt sind liebenswert zu sein, dann fühlen wir uns geliebt und angenommen“

Wenn wir uns selbst respektieren, fühlen wir uns von anderen respektiert und behalten unseren Respekt auch wenn es andere nicht tun.

Wenn wir uns annehmen und Frieden mit unseren negativen Seiten schließen, dann kann draußen der Sturm toben, uns andere Menschen kritisieren, ohne das wir gleich am Boden zerstört sind.

Woran erkennt man einen Menschen mit echter Selbstliebe?

Du erkennst einen Menschen mit viel echter Selbstliebe daran, dass du dich von Beginn an wohl fühlst, wenn du mit ihm zusammen bist. Er ist ausgeglichen, ehrlich, oft relativ gut drauf und strahlt innere Ruhe aus. Menschen, die sich selbst lieben, wirken natürlich. Sie erwarten nicht dass ein anderer Mensch sich für sie verbiegt, daher ist es angenehm, in ihrer Gesellschaft zu sein.

Sich selbst zu lieben, ist der Anfang einer lebenslangen Leidenschaft –Oscar Wilde

Die Heilkraft der Verzeihung

Du kannst deine Selbstliebe ganz aus eigenem Antrieb wieder zur Entfaltung bringen wenn du lernst deinen Eltern und anderen Autoritäten zu verzeihen  und spüren dass sie stets nach ihren Möglichkeiten das Beste für dich getan haben.

Übung 1: Rendezvous mit dir selbst

Rendezvous mit dir selbst
Dabei geht es ums Selbstverwöhnen gepaart mit Liebeserklärungen. Liebeserklärungen an sich selbst, versteht sich.

Nehme dir dafür beispielsweise einen Abend ganz für dich allein. Zünde Kerzen an, spiele Musik ab, hole dir Leckereien und lass wohlriechende Räucherstäbchen durch alle Räume tanzen.  Gestalte dir den Abend mit genauso viel Aufmerksamkeit, Vorfreude und Aufwand, als würdest du es für (d)eine Freundin oder (d)einen Freund planen.
Genieße all die schönen Dinge, die du für dich selbst bereitet hast. Und schreiben dir währenddessen auf, was du besonders an dir magst und wie es sich anfühlt, ein Date mit der wichtigsten Person in deinem Leben. Schreibe es in ein Tagebuch, auf eine lustige Karte … Feiere Dich. Einfach so, ohne Anlass, ohne Grund.

 

Das mag für einige befremdlich oder vielleicht gar albern scheinen. Doch genau solche Selbstzuwendungen helfen dabei, sich mehr zu lieben und wertzuschätzen. Auch wenn der Tag mal nicht so gelaufen ist, wie gewünscht, ist dann genau solch ein Date das beste, um sich dafür zu bedanken, das man dennoch sein bestes gegeben hat.

Weitere Übungen folgen…

Alles Liebe, Dani

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit.

 

 

 

 

 

Folge mir auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.