Traumdeutung- Muster im Außen erkennen, annehmen und heilen.

Heute möchte ich über etwas schreiben, das mir bewusst die letzten Tage und Wochen aufgefallen ist, und das ich jetzt bereit war, mir näher anzuschauen.

„Alles geschieht wenn die Zeit reif ist- wenn ICH dafür reif bin“

Mir ist aufgefallen, das ich seit langer Zeit, Männern mit Kindern, teilweise in Beziehung gefallen möchte. Ich merkte wie ich mich oft dagegen wehrte, da die Anziehungskraft körperlich und geistig nicht gegeben war. Dennoch merkte ich, wie meine Gedanken ständig darum kreisten, ihnen gefallen zu wollen, ihnen begegnen zu wollen, die Bilder schossen oft schon in meinen Kopf bevor die Situation überhaupt entstand. Ich merke auch gerade beim schreiben, wie ich einen Widerstand spüre, während ich mir gedanklich alle Männer vorstellte.

Heute nahm ich mir bewusst die Zeit, mich damit auseinander zu setzen. Vor allem, weil ich darüber intensiver geträumt habe, die letzten Nächte und auch da schon Parallelen fand, zu meinem Erkennen im Außen. Richtig analysieren kann ich meine Träume nicht, denn mit meinem Verstand kann ich viele Dinge nicht erfassen oder begreifen. Ich schreibe es auf , was ich geträumt habe, in Stichpunkten oder male etwas dazu. Ich habe es mir angewöhnt kurz nach dem Aufwachen, meine Träume zu Ende zu bringen oder zu verändern, wie ich es Intuitiv möchte. Es bringt mich in meine Eigenmacht und ich spüre, wie allein die Erkenntnis über die Botschaft des Traumes , Heilung geschehen lässt. Ich habe mir zur Hilfe das Traum- Orakel der Engel von Doreen Virtue & Melissa Virtue geschenkt, das mir zusätzlich zur Unterstützung dient. Es fasst die meisten Traumsymbole zusammen und erklärt ausführlich deren Bedeutungen.

In meinen Träumen ging es um die Heilung des Männlichen und Weiblichen. Genau wie es in einem älteren Beitrag von mir beschrieben ist.

http://meinweginsglueck.de/maennliche-und-weibliche-sexualitaet/

Kurz Zusammengefasst: Es ging darum keine Angst zu haben, vor Intimität, vor dem sich öffnen und hingeben an das Männliche. Das Männliche in meinem Traum, war wie das typische verzerrte Männerbild , das sein Herz verschlossen hatte, Frauen gegenüber abwertend war, Emotionen und Gefühle nicht zulassen konnte und hart und kalt war. Im Traum begegnete ich dieser Männlichen Energie mit der reinen, bedingungslosen Liebe meines Herzens. Ich traute mich, mich so zu zeigen- als geheilte Frau, als Göttin und Tochter der Erde.

Ich verschenkte mich, ohne Erwartung und ohne Angst.

Ich versuchte ein „Experiment“ und bat das Männliche sich nicht zu bewegen und die Augen zu schließen und sich einfach hinzugeben, um zu fühlen und wahrzunehmen. Ich hüllte ihn ein, in all meine Liebe und küsste ihn mit all meinem Sein. Tränen flossen über sein Gesicht, die ich liebevoll wegküsste. Heilung geschah.

Das gleiche „Experiment“ wiederholten wir, aber diesmal war ich die Empfangene und die Fühlende. Auch mir liefen Tränen über das Gesicht. Das Weibliche in mir und das Männliche in ihm, gaben sich einander hin, und die Erkenntnis, dass diese Verbundenheit , diese Leidenschaft, dieses Vertrauen, dieses Verschmelzen, ohne Gier nach dem „Happy End“, genau das ist, was Transformation und Heilung bedeutet. Und das in jedem von uns die Liebe existiert und Veränderung und Heilung möglich ist, jeden Tag neu, unabhängig von dem gestern gelebten. Wenn ich beginne mit dem Herzen zu sehen, sehe ich meinen Gegenüber so wie er in Wahrheit ist, ohne die Mauern, ohne die Verletzungen, ohne die Wut, ohne den Schmerz, den Hass und das was er getan oder nicht getan hat. Jeder hat es verdient Neu anfangen zu dürfen. 

„Der Mann trägt wie ein Gefäß die Energien der Frau und gibt keine Energien in sie hinein. Er „pflückt die Früchte“, das dient ihm zur Transformation. Das kann er nur, wenn er sich dem weiblichen hingibt ohne Bestreben nach Orgasmus als Ziel.“

Dieses Gefühl im Traum begleitet mich noch immer durch den ganzen Tag.

Aber was hatte dieser Traum, mit den Situationen im Außen zu tun?

Ich machte mir eine Liste, und schieb auf, was mir zu den Männern auffiel, von denen ich ganz am Anfang sprach.

Die Männer hatten alle Kinder, waren teilweise in Beziehungen, es bestand keine körperliche Anziehung und keine geistige. Sie hatten Lebensumstände, die mit meinem Drang nach Freiheit nicht harmonisierten. Und- Sie interessierten sich Null für mich.

Aber was war es, das mich da so triggerte, mich gedanklich so beeinflusste?

Ich ging in die Stille, alles ergab ein Bild.

Es macht mir unbewusst Angst, mit einem Mann innig vertraut zu werden, ihn alles von mir sehen zu lassen, vor allem jene Anteile, die ich bis dahin versteckt und bedeckt gehalten habe.

Jetzt ist der Zeitpunkt, dieses Wagnis einzugehen, und mich wahrhaftig zu zeigen. Es wichtig für mich ist, meine Bedürfnisse und Hoffnungen zu benennen und zu kommunizieren. Auf Nummer sicher zu gehen, bringt mich jetzt nicht weiter, nur der Sprung ins Ungewisse.

Und das war es, was die Situation unbewusst entstehen ließ mit diesen Männern. Einerseits war es mein Mangeldenken, das ich alle meine Wünsche und Vorstellungen über Bord werfen wollte, Hauptsache irgendjemand, als keiner, auch wenn derjenige alles verkörpert, was ich nicht will. Andererseits konnten mir diese Männer, auch wenn ich mich im schicken Kleid zeigen wollte- quasi illusionierter Mut- mir nicht zu Nahe kommen, weil sie vergeben waren. Ein Selbstschutz meinerseits. Dann hätte ich, selbst wenn es dazu gekommen wäre, eh Nein gesagt.

Und wenn ich das alles jetzt auf meinen Partnerwunsch projiziere , den ich ja unbewusst seit Jahren hege, macht es auch Sinn, warum ich niemanden angezogen habe. Wenn meine Energien auf Angst gerichtet sind, Angst vor Intimität, Angst mich zu zeigen, Angst mich vollkommen zu öffnen, habe ich ja Jahrelang ein riesen Stop!Schild vor mir hergetragen. Irgendwie macht es gerade ein lautes Klick! in meinem Kopf. Als wäre eine Glühbirne an geschalten worden.

All meine unbewussten Ängste wiesen mir den Weg zu den falschen Orten. Die meisten Befürchtungen beruhen auf Illusionen, die aus alten Glaubenssätzen stammen, die nicht einmal wahr sind. Meine Angst beruht auf Scheinwahrheiten, die lange in meiner weiblichen Ahnenreihe bestand haben und hatten. Verletzte weibliche Anteile, die jetzt in die Heilung gehen dürfen. Wie es mir im Traum gezeigt wurde. Aber auch Innere Kind Aspekte, ließen mein verzerrtes Männerbild entstehen, sowie Erfahrungen in Beziehungen, die ich selbst gemacht habe. Kein Vorwurf, nur die Erkenntnis.

Oft höre ich zu viele Stimmen, die mich hin und her zerren und mich dazu bewegen, Sille und die Mitte in mir selbst zu suchen und die Antworten, die mich auf meinen Weg unterstützen zu erhalten.

„Ich nutze meine Fähigkeiten und Erfahrungen, um mich selbst auszudrücken“

Wenn mir diese unbewussten Aspekte bewusst werden, nehme ich mich liebevoll in den Arm vergebe mir selbst. Denn ich habe nichts falsch gemacht. Ich habe aufgegeben jemand werden zu wollen, denn ich bin schon ein Meisterstück. Ich muss es mir nur bewusst machen, es sehen, es erkennen.

Oft hört man Geschichten über Menschen, die uns dann daran hindern, sie kennenlernen zu wollen. Wie sie betrogen, gelogen, gehandelt oder nicht gehandelt haben. Aber das Bild, das in meinem Traum entstand, zeigte mir erneut, das in jedem Menschen die Liebe wohnt und der Wunsch nach Heilung. Das Veränderung immer möglich ist und immer geschieht. Vor allen wenn man Liebe verschenkt, ohne etwas dafür zu erwarten.

Es gibt in der Welt der Verbundenheit, kein richtig oder falsch, kein besser oder schlechter. Alles IST. Nichts geht verloren, alles unterliegt der göttlichen Ordnung.

Ich schreibe meine Erfahrungen in meinen Blog, weil ich die Möglichkeit und das Geschenk aus der geistigen Welt so erhalten habe, mich wie in einem Tagebuch mitzuteilen. Es aus mir energetisch gesehen, raus zu schreiben, um alles wieder in den Fluss zu bringen. Und vielleicht, findet sich jemand in meinen Worten wieder, findet darin Unterstützung oder Inspiration. Wie Wundervoll!

Mein Weg beginnt, raus aus dem Turm, rein in das Ungewisse mit reinem Herzen… ohne zu Wissen, was mich erwartet. Mit voller Vorfreude, Geduld und Achtsamkeit.

Alles Liebe , Dani

 

 

Meine Angebote und Veröffentlichungen dienen der Unterstützung deiner inneren Entwicklung sowie der bewussten Gestaltung deines Lebens. Meine Arbeit ersetzt keinen Arztbesuch oder therapeutische Behandlung. Es ist meine Wahrheit, jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Für daraus resultierende Folgen übernehme ich keine Haftung.

 

 

 

 

Folge mir auf Facebook

2 Antworten auf „Traumdeutung- Muster im Außen erkennen, annehmen und heilen.“

  1. Liebe Dani, du sprichst mir aus der Seele, fast ist es als würde ich mich selbst lesen. Danke für dein Teilen. Es trägt dazu bei, dass ich mich noch sicherer fühle in allem, was ich gerade erfahre und schon erfahren habe, seien es die Verbundenheit mit meiner Göttin und allem, was ist, seien es die Auflösungen so vieler Glaubenssätze oder die Erkenntnisse über Frauenkraft und Männerkraft. Ganz viel Liebe aus Wien <3 Birgit aka Piefke Wunderbar

    1. Hallo, Liebe Birgit. Ich danke dir von Herzen, für dein wundervolles Feedback. Ich freue mich, wenn dir meine Beiträge gefallen und du darin hier und da Unterstützung findest. Ich wünsche dir alles Liebe.. Lg Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.